Papierhandelsvertretung   LESTER  BECK
                                       Papierhandelsvertretung                              LESTER  BECK

Sehr verehrte Kunden,

 

wir haben für Sie ein kleines Papierlexikon zusammengestellt. Mit vielen Fachbegriffen sowie geschichtliche Hintergründe. Viel Spaß beim durchstöbern.

 

Ihr Papierhandelsvertretungs Team

 

A

 

Abfallholz  

Rohstoff für die Zellstoff- und Papierindustrie, der als Bruch- oder Durchforstungsholz anfällt. So kann die Forstwirtschaft die notwendige Pflege und den Erhalt des Waldes durchführen.  

 

 

 

Abziehbilder-Papier  

Ein Trägerpapier mit wasserlöslicher Schicht. Diese ermöglicht das Ablösen (Abschieben) des in Offset- oder Siebdruck aufgebrachten Dekors und die Übertragung, z.B. auf Keramik.  

 

 

 

Abzug-Papier  

Saugfähiges (maschinenglattes) Papier für Wachsschablonen-Vervielfältiger.  

 

 

 

Adhäsiv-Papier  

Mit Silicon beschichtetes Papier, das dadurch Klebstoffe abstößt. Für Abdeckungen bei Haftpapieren, -folien und -etiketten.  

 

 

 

Affichen-Papier  

Plakatpapier für Anschlagtafeln (und -säulen) mit spezieller Leimung. Blaue Rückseite.

 

 

 

 

Alabaster-Karton  

Aus zwei oder mehr Lagen eines feinen, holzfreien Papiers, mit Stärke zusammengeklebt. Für hochwertige Geschäfts- und Privatdrucke.  

 

 

 

Alfa-Papier  

Hochwertiges, weiches und voluminöses Papier. Hergestellt aus Zellstoff von Alfa-(Esparto-)gras (Spanien und Nordafrika).  

 

 

 

Alterungsbeständigkeit  

Die Lebensdauer von Papier kann durch die Verwendung geeigneter Rohstoffe und Zusätze gesteuert werden. Sie hängt aber auch in hohem Maße von den chem.-physikalischen Bedingungen (z.B. Licht, Luft, Wärme, Feuchtigkeit) ab, die während der Verwendungszeit auf das Papier einwirken.  

 

 

 

Alt-Papier  

Papier-, Karton- und Pappenabfälle (mehr als 120 verschiedene Sorten!), die bei der Verarbeitung oder nach Gebrauch anfallen. Über Altpapierhändler werden sie zur Wiederverwendung (Recycling) an die Papierfabriken zurückgeliefert. Dieser "Rohstoff" hat schon einen Anteil von ca. 50% der einheimischen Produktion (Zellstoff-Anteil ca. 25%). Altpapier ist aufgrund seiner Eigenschaften nicht in allen Bereichen der Herstellung als Rohstoff voll einsetzbar. Bei der Produktion von Recycling-Papier muss ständig ein Anteil von "Frischfasern" zugefügt werden, da sich die Qualität der "Altpapier-Fasern" bei jedem Einsatz verschlechtert.  

 

 

 

Anilindruck-Papiere  

Einseitig oder beidseitig glatte Papiere zum Druck in Anilin-Druckmaschinen (für Beutel, Packungen, Massenprospekte).  

 

 

 

Aox-Wert  

(=Absorbierbare organische Halogene) Der Aox-Wert ist die international gebräuchliche Maßeinheit, um die Abwasserbelastung mit organischen Chlorverbindungen verschiedener Zellstoff-Fabriken miteinander vergleichen zu können. Der Aox-Wert bildet die Grundlage für die Einteilung in "chlorfrei" und "chlorgebleicht".  

 

 

 

Ap  

Abkürzung für Papiersorten aus Alt-Papier (ganz oder teilweise).  

 

 

 

 

Aquarell-Papier  

Holzfreies, oft hadernhaltiges Zeichenpapier, für Wasserfarben geeignet, mit gewollt gekörnter Oberflächenstruktur.  

 

 

 

Aschegehalt  

Papier besteht neben den Faserstoffen organischer Bestandteile aus so genannten Füllstoffen. Der Anteil dieser Füllstoffe kann durch Verbrennen (Veraschen) des Papieres ermittelt werden. Deshalb "Aschegehalt".  

 

 

 

Auftragend  

Durch spezielle Faseraufbereitung kann der Papiermacher die "Dicke" (Volumen) eines Papieres vorausbestimmen. Die Formel dazu

Volumen = Dicke des Papieres / Gewicht in g/qm

 

Unterschieden wird zwischen normalem und auftragendem Papier.

 

Normal-Volumen:

1000 Bg. 80g/qm = 8 cm Stapelhöhe.

 

Auftragend 1,5faches Volumen:

1000 Bg. 80g/qm = 12 cm Stapelhöhe.

 

Auftragend 2faches Volumen:

1000 Bg. 80g/qm = 16 cm Stapelhöhe.

 

Auftragend 2,5faches Volumen:

1000 Bg. 80g/qm = 20 cm Stapelhöhe  

 

 

 

 

Ausbluten  

Das so bezeichnete Phänomen tritt auf, wenn Farben ineinander verlaufen, die nebeneinander gedruckt sind, die Tinte zu nass ist oder das Papier während des Drucks Feuchtigkeit von außen ausgesetzt ist. Wassereinwirkung auf gedruckte Schrift führt häufig zum Verlaufen und Ausbluten von Tinten, Stempelfarbe oder anderen Beschreibstoffen.  

 

 

 

Ausrüstung  

Nach der Herstellung wird das Papier im Lieferwerk weiterbearbeitet = ausgerüstet, z.B. durch Schneiden, Einriesen usw.  

 

 

 

Ausstattungs-Papier  

Weiße und farbige Papiere. Vielfach geprägt (Auch mit Wasserzeichen). Für anspruchsvolle Briefbogen und Briefkassetten.  

 

 

 

B

 

 

Bagasse  

Ausgelaugtes (entzuckertes) Zuckerrohr. Wird in Ländern der Dritten Welt als Faserrohstoff für die Zellstoffherstellung verwendet.  

 

 

 

Bahnbreite  

Papier wird (mit ganz geringer Ausnahme) in "endloser, maschinenbreiter" Bahn hergestellt. Aus diesen Rollen können Bogenformate "schmal" und "breit" geschnitten werden. Z.B. Format 61 x 86 cm: geschnitten aus 61 cm breiten Rollen = 61 x 86 cm Schmalbahn. Geschnitten aus 86 cm breiten Rollen = 86 x 61 cm Breitbahn (Laufrichtung).  

 

 

 

Ballenmenge  

Bezeichnung für eine inzwischen fast überholte Papiermenge von ca. 150 kg (die ein Mann "noch leicht" auf einem Sackkarren transportieren konnte). Heute wird Papier auf Paletten verpackt.  

 

 

 

Banknoten-Papier  

Nicht im freien Handel verfügbares, dauerhaftes Sicherheitspapier mit echtem Wasserzeichen und weiteren fälschungssicheren Einlagen. Zur Herstellung von Geldscheinen.  

 

 

 

Bankpost-Papier  

Hochwertiges Schreibmaschinenpapier (auch mit Wasserzeichen). Es zeichnet sich durch gute Beschreib- und Bedruckbarkeit aus.  

 

 

 

Baryt-Papier  

Hochweißes, matt-gestrichenes Spezialpapier (mit 30 - 60 g/qm Barytschicht) für hochwertige Reproduktionszwecke.  

 

 

 

Bast-Papier  

Meist einseitig glattes, ca. 80 g/qm schweres Zellstoffpapier (Name abgeleitet von früherem Rohstoff Flachs, Bast). Für Versandtaschen und Beutel.  

 

 

 

Belegleser-Papier  

Für die maschinelle Datenverarbeitung wird Papier unter hohen Qualitätsnormen hergestellt. Nach der Art des Lesesystems unterscheidet man Magnetschriftleser-, Klarschriftleser- (OCR-Papier), Markierungsleserpapiere.  

 

 

 

Berstdruck  

Qualitätsmerkmal bei Packpapieren. Er gibt an, welche Widerstandskraft ein Papier gegen Platzen (Bersten) hat. Gemessen in kp/qcm.  

 

 

 

Beschichtetes-Papier  

Je nach Verwendungszweck wird Papier z.B. mit Kunststoff, Paraffin, Metall oder Lack oberflächenbeschichtet (veredelt).  

 

 

 

Bibeldruck-Papier  

Nichtdurchscheinend (opak) gearbeitetes Dünndruckpapier, 25-50 g/qm. Zur Herstellung von Bibeln, Nachschlagewerken etc.  

 

 

 

Bilderdruck-Papier  

Beidseitig gestrichene Papiere in vielen Qualitätsstufen, glänzend oder matt, (60-350 g/qm). Zur Herstellung bebilderter Drucksachen.  

 

 

 

Bildpostkarten-Karton  

Meist einseitig gestrichener Karton (180 - 240 g/qm), matt oder glänzend. Zur Herstellung von Bildpostkarten.  

 

 

 

Bleichverfahren  

Um weißes Papier herstellen zu können, werden Faserstoffe in verschiedenen Verfahren gebleicht. Bleichverfahren mit Chlorgas/Elementarchlor führen zu hohen Abwasserbelastungen mit organischen Chlorverbindungen (Chlor). Bleichverfahren mit dem wesentlich teureren Chlordioxid zeichnen sich bereits durch eine stark reduzierte Abwasserbelastung aus. Bleichverfahren mit sauerstoffhaltigen Bleichmitteln (z.B. Sauerstoff, Wasserstoffperoxyd) führen zu keinerlei Belastungen mit organischen Chlorverbindungen (Sauerstoffbleiche)..  

 

 

 

Bogengewicht   

Das Gewicht eines Bogens wird durch seine Größe (Länge x Breite) und sein Flächengewicht (g/qm) bestimmt.  

 

 

 

Bond-Papier  

Aus dem englischen (bond-paper) stammender Oberbegriff für Bankpost- und Hartpostpapiere.  

 

 

 

Braunschliff  

Das mechanische Herauslösen der Fasern aus dem Holzstamm mit Hilfe von rotierenden Schleifsteinen kann durch vorheriges Kochen des Holzes begünstigt werden. Dadurch entsteht allerdings eine bräunliche Färbung des Holzschliffes.  

 

 

 

Breitbahn  

Der Begriff "Breitbahn" sagt, dass ein Formatpapier "breitseitig" quer zur Laufrichtung aus der Rolle geschnitten wurde. Z.B. Format (86 x 61 cm aus 86 cm breiten Rollen (Bahnbreite und Laufrichtung).  

 

 

 

Brennprobe  

Um festzustellen, ob ein Karton aus mehreren geklebten Lagen besteht, kann das Testblatt an einer Ecke angezündet werden. Die Zahl der sich spaltenden Aschenlagen gibt die Zahl der Papierlagen an.  

 

 

 

Briefumschlag-Papier  

Meist einseitig glattes, gut falzfähiges und nicht durchscheinendes Papier in vielen Ausführungen. Zur Herstellung von Briefhüllen.

 

 

Bristol-Karton  

Aus dem englischen (Karton Bristol) stammender Name für einen 3- und mehrlagigen Karton. Die Ober- und Unterdecke ist holzfrei und die Einlage meist holzhaltig (246 - 924 g/qm). Für Preisschilder, Postkarten u.a.  

 

 

 

Buchungs-Papier  

Holzfreies, zähes, lichtechtes, mattes, geglättetes Papier in vielen Farben (90 und 130 g/qm). Zur Herstellung von Buchungskarten.  

 

 

 

Bücherschreib  

Hochwertiges, satiniertes, Vollgeleimtes, radierfestes Schreibpapier. Zur Herstellung von Geschäftsbüchern.  

 

 

 

Buntpapier  

Buntpapier ist ein Sammelbegriff für Papiere, die nachträglich mit unterschiedlichen Techniken von Hand oder durch Maschinen veredelt werden. Man setzt sie vornehmlich für das Umhüllen, Kaschieren und Auskleiden von Gegenständen und Verpackungen ein und gilt als klassischer Künstlerbedarf.  

 

 

 

Büro-Kopierpapier  

Je nach Kopiersystem sehr unterschiedliche Papiere und Qualitäten, die teilweise auf einzelne Kopiergeräte-Typen abgestimmt sind. Im Wesentlichen unterscheidet man Naturpapier mit matter und satinierter Oberfläche und Spezialpapier (mit Beschichtung, z.B. Zinkoxyd).  

 

 

 

Bütten-Papier  

Früher Bezeichnung nur für das original handgeschöpfte Papier ("aus der Bütte"). Heute auch stofflich hochwertiges Papier in vielen Versionen, mit absichtlich ungleichmäßigem Rand, vielfach mit Rippen und Wasserzeichen. Für Urkunden und individuellen Einsatz. 

 

 

 

C

 

 

Karbon-Papier  

Im Ausland gebräuchlicher Name für Kohlepapier.  

 

 

 

Cellulose  

Zellstoff.  

 

 

 

China-Papier  

Besonders weiches, saugfähiges Papier aus Bambusfasern. Für Andrucke bei Stahl- und Kupferdruck.  

 

 

 

 

 

 

#

Chlor  

(Hier richtiger: Elementarchlor). Chemische Substanz, die zur Entfernung von Lignin bei der Zellstoffherstellung und Bleichung verwendet wird. Allerdings entstehen dabei Umweltbelastende, organische Chlorverbindungen (u. U. Dioxine), die in der Natur schwer abbaubar sind. Herstellungsverfahren ohne den Einsatz von Chlor werden daher auch schon zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Buches in verstärktem Maße eingesetzt. Es ist zu erwarten, dass die Chlorbleiche in absehbarer Zeit ganz ersetzt wird (Neue Bleichverfahren).  

 

 

 

Chlorfrei / Chlorarm  

Bei diesen Bezeichnungen geht es nicht um das Papier und seinen möglichen Chlorgehalt. Vielmehr beziehen sie sich auf den Bleichvorgang bei der Faserstoffherstellung. Als "chlorarm" werden Papiere bezeichnet, bei deren Faser-Bleiche die Abwasserbelastung reduziert wird. Der verwendete Zellstoff wird dabei häufig ohne Chlorgas (Elementarchlor) und stattdessen mit Chlordioxid gebleicht. Zusätzlich wird oftmals umweltorientiert, z.B. mit Wasserstoffperoxyd, vorgebleicht. Der Aox-Wert ist <0,5 kg bezogen auf 1.000 kg Papier.

 

 

Chromoduplex-Karton-(Gd)  

Decke holzfrei weiß gestrichen, Einlage und Rückseite grau. Ein Karton mit sehr hohem Altpapieranteil. Gut zu falzen, rillen und nuten. Ideal für Faltschachteln, Einleger, Blisterverpackungen aller Art.  

 

 

 

Chromoersatz-Karton-(uc)  

Ein mehrlagig gegautschter Karton, der keine gestrichene, aber eine gut satinierte, holzfreie Decke aufweist. Die Rückseite ist holzhaltig und hell. Findet Verwendung für Faltschachteln, Verpackungen und Displays.  

 

 

 

Chromo-Karton-(gc)  

Ein mehrlagiger Karton, Decke holzfrei weiß, meist mehrfach gestrichen, Einlage hell, mit heller oder weißer Unterlage. Manche Qualität mit Rückseitenpigmentierung. Bestens geeignet für Faltschachteln und Verpackungen, Ansichtskarten, Schallplattenhüllen, Anhänger. Sonderqualität auch mit beidseitig gleicher, gestrichener Vorder- und Rückseite, mit Spezialeinlage, hoher Glätte und sehr hohem Volumen. Gut lackierbar. Wird eingesetzt für Aufsteller, Displays u. ä.  

 

 

 

Chromolux  

Markenname für eine Gussgestrichene, hochglänzende Papier- und Kartonmarke (weiß und farbig).  

 

 

 

Chromo-Papier  

Holzhaltiges und holzfreies, einseitig gestrichenes Etiketten-, Bezugs-, und Einwickelpapier. Mit guter Bronzier-, Lackier- und Prägefähigkeit. Oft auch nass- und laugenfest.  

 

 

 

Chromosulfat/zellstoff-karton-(gz)  

Ein sehr zäher, stabiler Karton mit meist hohem Oberflächenstrich. Für hochwertige und beanspruchbare Broschüren und Buchumschläge, Faltschachteln und sonstige Verpackungen, Glückwunschkarten usw. Hervorragend geeignet zum Rillen, Stanzen, Prägen und Lackieren.  

 

 

 

Chromotriplex-Karton  

Ein mindestens dreilagiger Chromokarton mit grauer Einlage. Rückseite hell oder weiß. Für Faltschachteln, Displays und Verpackungen.  

 

 

 

Ctmp-Verfahren  

Chemi-Thermo-Mechanical-Pulp. Herstellungsverfahren eines Faserstoffes, der wie? Holzschliff durch mechanische Zerfaserung von Holz gewonnen wird. Das zu zerfasernde Holz wird mit schwefelhaltigen Chemikalien und Wasserdampf vorbehandelt. Dabei werden bis zu 95% der Holzsubstanz genutzt, gegenüber ca. 50% bei traditionellen Zellstoffverfahren. Papiere aus CTMP-Holzstoff haben eine gute Festigkeit und hohe Opazität. 

 

 

 

 

D

 

Daumenprobe  

Zur Beurteilung der Rupffestigkeit von gestrichenem Papier. Der angefeuchtete Daumen wird auf das Papier gepresst und dann ruckartig abgehoben. Es sollen keine Strichpartikel am Daumen kleben bleiben.  

 

 

 

Daunendruck  

Aus rösch gemahlenem Zellstoff gefertigtes, hochvolumiges Werkdruck-Papier zur Herstellung von stark auftragenden Büchern (Dickdruck-Papier).  

 

 

 

Deckfähigkeit  

Wichtige Eigenschaft von Druckpapieren, bei denen der Rückseitendruck nicht durchscheinen soll (Opazität).  

 

 

 

Dehnkrepp  

Papier, das durch Kreppen dehnbar gemacht wurde. (Beispiele: Dekor-Krepp, Packkrepp, gekrepptes Klebeband).  

 

 

 

Dehnung  

Papier neigt dazu, sich bei auftretender Feuchtigkeit zu dehnen: quer zu seiner Laufrichtung mehr als längs der Laufrichtung. Diese Eigenschaft stört beim Mehrfarbendruck (Passerhaltigkeit). Der Papiermacher begegnet ihr durch ein möglichst ausgewogenes Längs-Quer-Verhältnis der Papierfasern. Der Offsetdrucker verwendet - soweit möglich - Papier in Schmalbahn. Durch Nachspannen der Druckplatte kann er eine eventuelle Querdehnung des Papiers zumindest teilweise ausgleichen.  

 

 

 

De-Inking  

Wenn bei Recycling-Papieren Anforderungen an Helligkeit gestellt werden, müssen aus den eingesetzten Altpapieren die Druckfarben entfernt werden. Sie werden mit Hilfe von Seifenlaugen und Druckluft gelöst und abgeschöpft. Der Faserbrei aus Altpapier kann zusätzlich gebleicht werden. Der Abfall aus Füllstoffen, Streichmitteln und Druckfarben wird umweltgerecht entsorgt.  

 

 

 

Dekorations-Papier  

Lichtbeständiges, intensivfarbiges Plakatpapier, auch mit Prägung.  

 

 

 

Dekor-Papier  

Nassfestes, temperaturbeständiges, lichtechtes Spezialpapier hoher Opazität. Es wird mit Fantasie- oder Holzmaser-Design bedruckt und mit Kunstharz getränkt auf Kunststoffplatten laminiert.  

 

 

 

Detail-Zeichenpapier  

Aus schmierig gemahlenem, hochwertigem Zellstoff gefertigtes Transparentpapier, tuschfest und lichtpausfähig. Mit besonderer Radier-, Falz- und Bruchfestigkeit.  

 

 

 

Diagramm-Papier  

Hochwertiges, technisches Spezialpapier, mit einem Liniennetz bedruckt. Zur automatischen Aufzeichnung von Messwerten in Registriergeräten.  

 

 

 

Diazo-Papier  

Lichtpauspapier auf Diazo-Basis. Für Halbfeucht- und Trockenentwicklung.  

 

 

 

Dickdruck-Papier  

Rösch gemahlene, holzfreie und holzhaltige Werkdruckpapiere mit 1,5- bis 2,5fachem Volumen.  

 

 

 

Dimensionsstabilität  

Für den Mehrfarbendruck erforderliche Papiereigenschaft. Um eine Nassdehnung während des Offsetdruckes zu vermeiden, werden Papiere zusätzlich auch oberflächengeleimt und konditioniert.  

 

 

 

DIN

Deutsche Industrie Normen. Die Normen sind in der Papierbranche vor allem bei den Faserstoffklassen (DIN 827), bei den Papierstoffklassen (DIN 6721-6727 und DIN 6731-6734) sowie bei den Papierformaten (DIN 476) von Bedeutung.  

 

 

 

DIN-Format  

3 Grundforderungen waren bei der Normung der Papierformate zu erfüllen:

1. Urformat = Rechteck von 1 qm Größe.

2. Jedes benachbarte Format muss sich durch Halbieren oder Verdoppeln ergeben.

3. Jedes Format muss dem anderen in geometrischem Sinne "ähnlich" sein.

Aus der Formel Länge: Breite = Ø: 1 ergab sich für die Urgröße DIN A0 die Abmessung 84,1 x 118,9 cm (ca. 10.000 qcm). Die daraus abgeleiteten Formate DIN A1, DIN A2, DIN A3, DIN A4 usw. werden noch durch die Reihen DIN B..., DIN C... und DIN E... (für Papierfertigprodukte wie Briefhüllen, Aktendeckel usw.) ergänzt.  

 

 

 

Dioxine  

Dieser Begriff umfasst über 200 verschiedene Verbindungen der chlorierten Dioxine und Furane. Einige Vertreter dieser Gruppen zählen zu den gefährlichsten Giften. Dioxine sind ein Teil der organischen Chlorverbindungen, die sich beim Bleichen mit Chlorgas (Elementarchlor) bilden. Daher wird immer mehr auf diese Bleichverfahren verzichtet.  

 

 

 

Direct-Mailing  

Werbeaussendungen, teilweise personalisiert. Von Spezialdruckereien oft endlos vielfarbig bedruckt. Dabei bietet sich eine Vielzahl zusätzlicher Möglichkeiten an z.B. Felder zum Rubbeln in Bezug auf eine Preisfrage o.a.  

 

 

 

Dokumenten-Papier  

Aus veredelten Zellstoffen gefertigtes, hochwertiges Papier. Je nach Qualität und Alterungsbeständigkeit mit mehr oder weniger großem Anteil an Hadern.  

 

 

 

Doppelfalzung  

Zur Messung der Papierfestigkeit werden in einem speziellen Falzapparat Probestreifen so lange nach beiden Seiten gefalzt, bis das Papier an der Falzkante bricht (Es gibt Papiere, die 1.000 und mehr Doppelfalzungen zulassen.).  

 

 

 

Doppellangsieb  

Zur Herstellung von Papier und Karton mit völlig gleichmäßiger Ober- u. Unterseite gibt es Papiermaschinen, die die Papierbahn zwischen zwei endlosen Langsieben bilden.  

 

 

 

Druckfarbe  

Es wird zwischen Wegschlagenden oxydative und Spezialdruckfarben unterschieden. Je nach Einsatzzweck und Papiersorte ist eine Abstimmung für das Erzielen eines optimalen Druckergebnisses wichtig.  

 

 

 

Dünndruck-Papier  

Leichgewichtiges (dünnes), wenig durchscheinend gearbeitetes Papier. Für beidseitigen Druck von Lexika, Bibeln und Arzneibeipackzetteln u.a.  

 

 

 

Dünnpost  

Leichtgewichtiges, jedoch festes, mattes Papier (weiß und farbig). Überwiegend zur Herstellung von Durchschreibesätzen mit Kohlepapier.  

 

 

 

 

Durchschlag-Papier  

Holzfreies, weißes oder farbiges, Vollgeleimtes Papier. 30 - 40 g/qm.  

 

 

 

 

 

E

 

 

Echt-Bütten  

In Einzelbogen aus der Bütte "geschöpftes" Papier mit charakteristisch ungleichmäßigen Rändern (Büttenpapier).  

 

 

 

Echt-Pergament  

Weitgehend fettdichtes Einwickelpapier aus gebleichtem Zellstoffpapier. Durch Tauchbäder in Schwefelsäure gewonnen. Für Butter, Käse und andere Fettwaren (im Gegensatz zum tierischen Pergament).  

 

 

 

Egoutteur  

Leichte, mit Siebgewebe bespannte Walze, die auf der noch nicht verfestigten Papierbahn (in der Papiermaschine) abrollt und mit aufgebrachten figürlichen Erhöhungen oder Vertiefungen - durch Stoffverdrängung oder Stoffansammlung - das sog. echte Wasserzeichen entstehen lässt.  

 

 

 

Einlage-Karton  

Auch als Bristolkarton bekannter, beidseitig holzfrei gedeckter hochweißer Karton, geklebt. Mit holzhaltiger Einlage.  

 

 

 

Einmal-Kohlepapier  

Dünnes Kohlepapier für den Einmalgebrauch in Vordrucksätzen. Von geringerer Qualität.  

 

 

 

Einreißprobe  

Eine Methode zur Feststellung der Faser- Laufrichtung von Papier. Mit der Faserrichtung verläuft der Einriss leichter und glatter als gegen die Faserrichtung.  

 

 

 

Einseitig-glatt  

In der Papiermaschine kann die noch feuchte Papierbahn einseitig gegen die Hochpolierte Fläche eines beheizten Glättzylinders gepresst werden. Dadurch wird eine einseitige Glätte erreicht. Für Packpapiere, Briefumschlagpapiere etc.  

 

 

 

Eisblockschnitt  

Im Planschneider geschnittener Papierstapel. An der glatten Schnittfläche erkennbar.  

 

 

 

Elefantenhaut  

Markenname für ein besonders zähes, mit Adermuster durchzogenes Bucheinbandpapier. Für Urkunden, Speisenkarten u.ä.  

 

 

 

Elektro-Sensitiven-Papier  

Spezialpapier, das auf elektrische Spannung anspricht und sich an den Stellen der Energieaufnahme schwarz verfärbt. Verwendungsbereiche sind z.B. Registrierung von Messwerten und Übertragung von Bildtelegraphie.  

 

 

 

Elektrostatisch-Aufladung  

Entsteht durch Reibung in Druck- und Verarbeitungsmaschinen. Führt zu Arbeitshemmendem Aneinanderkleben der Papierbogen. Gegenmaßnahmen: z.B. Erhöhung der relativen Luftfeuchtigkeit, Ableitung durch Erden der Maschinen, Anwendung von Ionisierungs-Stäben.  

 

 

 

 

Elfenbein-Karton  

Hochwertiger, glatter, matter, gehämmerter oder Leinengeprägter Feinkarton mit klarer Durchsicht. Meist mehrschichtig aus holzfreien Lagen. Für Besuchs- und Briefkarten, Visitenkarten u.a.  

 

 

 

Endlos-(Vordruck)-Papier  

Rollendruck-Papier zwischen 40 und 80 g/qm. Meist holzfrei maschinenglatt, besonders maßhaltig gearbeitet. Zum Druck von Endlosformularen (mit Remaliner-Lochung und Zickzackstapelung).  

 

 

 

 

Esparto-Papier  

Aus Esparto-(Alfa-)Gras gefertigtes, weiches, voluminöses Druckpapier. Es zeichnet sich durch seine gute Opazität und Druckfarbenaufnahme aus.  

 

 

 

Etiketten-Papier  

Einseitig glattes, oft vorderseitig gestrichenes, lackier- und bronzierfähiges Druckpapier. In der Regel holzfrei, meist nassfest und vollgeleimt. Zur Herstellung von Etiketten aller Art. Etiketten für Mehrwegflaschen müssen darüber hinaus laugenbeständig sein.  

 

 

 

Eukalyptus-Papier  

Papier aus dem Zellstoff des schnellwüchsigen Eukalyptusbaumes. Mit guten Druckeigenschaften.  

 

 

 

 

F

 

 

Faltschachtel-Karton  

Meist einseitig weiß gedeckter, aus qualitativ unterschiedlichen Lagen gegautschter Karton (gautschen) (250 bis 600 g/qm), oft oberflächenveredelt. Mit guten Rill-, Ritz- und Nuteigenschaften (z.B. GD2 + GT + GC).  

 

 

 

Falzwiderstand  

Festigkeitsmerkmal von Papier und Karton, messbar in Falzapparaten (Doppelfalzung).  

 

 

 

Farbbeständigkeit  

Messbare, erwünschte Lichtbeständigkeit von farbigen Papieren.  

 

 

 

Farbiges-Papier  

Das an sich weiße Papier kann sowohl im "Stoff" (Bütte) farbig erzeugt, als auch durch Tauchen nachträglich eingefärbt werden. Für eine Reihe von amtlichen Vordrucken sind die Färbungen genormt.  

 

 

 

Farbort  

Eindruck eines Betrachters von der Papier- Weiße. Diese kann ins bläuliche, rötliche, grünliche oder gelbliche tendieren. Der Farbort ist eine messtechnische Größe. Trotzdem können Papiere aufgrund ihres Farbortes auf den Betrachter "subjektiv" unterschiedlich wirken, obwohl sie den gleichen messtechnischen Weiße-Grad haben.  

 

 

 

Federleicht-Druck  

Stark auftragendes Dickdruck-Papier, das bei begrenztem Gewicht eine höhere Buchstärke erreichen lässt.  

 

 

 

Feinkarton  

Gattungsbegriff für die holzfreien, edlen Kartonsorten wie Elfenbein, Opaline-, Aquarell- und Zeichenkartons.  

 

 

 

Feinpapier  

Im weitesten Sinne alle Papiere, die zur "Gedankenübermittlung" in Druck und Schrift eingesetzt werden. Im Gegensatz dazu Packpapier, Pappe, technische, hygienische Papiere. Im eigentlichen Sinn die Vielzahl der hochwertigen, holzfreien, gelegentlich noch hadernhaltigen Naturpapiere für anspruchsvolle Verwendungszwecke (z.B. Ausstattungs-, Hartpost-, Landkarten-, Zeichen-, Banknotenpapiere).  

 

 

 

Feinschliff  

Mit hoher Dichte hergestellter Holzschliff aus ausgesuchtem Holz. Er wird bei höherwertigen Papier- und Kartonsorten zur Verbesserung der Opazität beigemischt.  

 

 

 

Fernschreiber-Papier  

Genormtes Spezialpapier, ein- u. mehrlagig, auch selbstdurchschreibend.  

 

 

 

Festigkeitsprüfung  

Die Festigkeitswerte des Papieres hängen vom eingesetzten Rohstoff und dem Flächengewicht ab. Sie lassen sich z.B. hinsichtlich Zugfestigkeit (=Reißlänge) und Falzfestigkeit in entsprechenden Prüfgeräten messen. Dabei werden die Mittelwerte zwischen den unterschiedlichen Messzahlen in Längs- u. Querrichtung errechnet.  

 

 

 

Fettdichtigkeit  

Durch besonders schmierige Mahlung oder durch Tauchbäder in schwefliger Säure kann Papier widerstandsfähig gegen das Durchdringen von Fetten und Ölen gemacht werden.  

 

 

 

Feuchtigkeitsgehalt  

Die hygroskopische Papierlasur dehnt oder schrumpft stark bei Änderung des Raumklimas (Luftfeuchte + Temperatur). Die Erhaltung des natürlichen Feuchtigkeitsgehaltes (Gleichgewichtsfeuchte) von Papier ist daher bei Transport, Lagerung und Verarbeitung zu beachten (Idealverhältnisse für Formatpapiere 18°-20°C und 50-55% rel. Feuchte).  

 

 

 

Filtrier-Papier  

Aus sehr rösch gemahlenen Fasern hergestelltes Papier mit großer Saugfähigkeit. Für das Ausfiltern von Teilchen aus Flüssigkeiten und Gasen.  

 

 

 

Filzseite  

Die bei der Blattbildung oben liegende, hellere, geschlossener "Schönseite" der Papiere (Gegensatz: Unterseite = Siebseite). Durch neue Technologien wurde die frühere "Zweiseitigkeit" der Papiere fast vollständig reduziert.  

 

 

 

Fingernagelprobe  

Laufrichtungstest Nagelprobe.  

 

 

 

Flachdruck  

Druckverfahren, bei dem der chemisch-physikalische Abstoß-Prozess von Fett und Wasser (Farbe und Wischwasser) genutzt wird. Die druckenden (fettigen) und nicht-druckenden (feuchten) Flächen liegen auf einer nahezu gleichen Druckebene (Steindruck, Offsetdruck).  

 

 

 

Flachlage-(Planlage)  

Sehr erwünschte Eigenschaft von Papier, die allerdings durch Fehler bei der Produktion (ungleicher Zug, Wärmeschwankungen beim Trocknen) u. bei der Lagerung (Klimaschwankungen) beeinträchtigt sein kann.  

 

 

 

Flächengewicht  

Unterscheidungsmerkmal für viele lieferbare "Papier-Stärken". Es gilt das jeweilige Gewicht für jeweils 1 Quadratmeter (=g/qm).  

 

 

 

Flammhemmendes-Papier  

Durch chemische Antiflamm-Mittel imprägniertes Papier, das auch bei offener Flamme nicht weiterbrennt und extrem hohe Temperaturen aushält. Für Girlanden, Dekorkrepp, Emaille-Maskierstreifen u.a.  

 

 

 

Flaschenseiden  

Holzhaltiges, einseitig glattes Packseidenpapier zum Umhüllen von Weinflaschen. Meist mit Dessindruck versehen.  

 

 

 

Florpost  

Dünnes (25 - 39 g/qm), scharf satiniertes Papier, das auch als Durchschlagpapier verwendet wird. In vielen Farben. Es hat seine Bedeutung aber etwas verloren.  

 

 

 

Fluting  

Nach dem englischen "flute" (=Welle) benanntes Rohpapier aus Halbzellstoff (Altpapier und Laubholz) zur Herstellung von Wellpappe.  

 

 

 

Format  

Begriff für die Größe eines Papierbogens, wobei sowohl Breite als auch Länge anzugeben sind, z.B. 61 x 86 cm. Die erste Zahl bezeichnet die Bahnbreite.  

 

 

 

Formatdifferenzen  

In Papierstapeln können Längen- und Breiten-Schwankungen auftreten. Grund: nicht ganz exakter Schnitt. Entsprechend den Geschäftsbedingungen der Papierindustrie müssen diese Differenzen in klar definierten Grenzen toleriert werden.  

 

 

 

Format-Papier  

Alle Nichtgerollten, Nichtgefalzten, für grafische Zwecke hergestellten Bogenpapiere. Gegensatz: Rollen-Papier.  

 

 

 

Formular-Papier  

Im weitesten Sinne alle Papiere, die zum Druck von Formularen (Vordrucken) geeignet sind. Besonders hervorzuheben sind Belegleser-, Endlos- und die wichtige Gruppe der Selbstdurchschreibenden (SD) Papiere (z.B. Zanders autocopy).  

 

 

 

Formular-Transparent  

Transparentes Papier (40 - 80 g/qm) aus schmierig gemahlenem Rohstoff. Für Buchungsjournale und durchsichtige Zwischenblätter.  

 

 

 

Fotokopier-Papier  

Gattungsbegriff für alle Papiere, die in der modernen Bürokopiertechnik verwendet werden (z.B. Xerographie).  

 

 

 

Foto-Papiere  

Vielzahl von lichtempfindlichen, beschichteten Spezialpapieren, die an die Reinheit des Rohpapieres höchste Anforderungen stellen.  

 

 

 

Füllstoffe  

Bei der Papierherstellung wird zur Verbesserung bestimmter Papiereigenschaften (z.B. Glätte, Weiße, Opazität, Geschmeidigkeit u.a.) der Faserstoffmasse eine Reihe von organischen und anorganischen Mineralstoffen beigegeben, die sich zwischen den Fasern einfügen.  

 

 

 

Funkenregister-Papier  

Auf elektrische Energie hochempfindlich reagierendes Papier. Zur verzerrungsfreien Aufzeichnung von Messdaten (z.B. Echolot, Wetterkartenschreiber).  

 

 

 

Futterseiden  

Seidenpapier (meist farbig) zum Füttern wertvoller Briefhüllen. Dies verhindert das Durchscheinen der Schrift durch das Kuvert.  

 

 

 

G

 

Ganzzeug(-Stoff)  

In der 2. Arbeitsstufe der Papierherstellung entsteht durch Auflösen, Mahlen und Mischen der sortenspezifischen Zellstoff-, Holzschliff- und Altpapiersorten (=Halbzeug) sowie durch Beimischung von Leim, Füllstoffen und evtl. Farbe das so genannte "Ganzzeug" (=fertiger Papierrohstoff).  

 

 

 

 

Gaufrier-Kalander  

Prägemaschine zur Oberflächenveredelung (geprägte Papiere).  

 

 

 

Gautschen  

1. Bei der früheren Handfertigung des Papieres das Ablegen der nassen Papierbogen zwischen Trockenfilzen.

2. Pressen der endlosen Papierbahn in der Papiermaschine am Ende der Nasspartie.

3. Herstellen von mehrlagigen Karton (Pappe). Dabei werden die maschinenfeuchten Faserstofflagen ohne Leimzusatz aufeinander gepresst (Duplex- Triplex-Karton).  

 

 

 

Gefärbtes-Papier  

Nachträglich durch Streich- oder Tauchverfahren eingefärbtes Papier.  

 

 

 

Gehämmertes-Papier  

Ausstattungspapier mit hammerschlagartiger Prägung.  

 

 

 

Geklebten-karton-(pappe)  

Wird aus mehreren fertigen (trockenen) Faserstofflagen in Klebemaschinen zusammengefügt. Er zeichnet sich durch besondere Steifigkeit aus (durch Brennprobe ist der Unterschied zwischen geklebtem und gegautschtem Karton feststellbar).  

 

 

 

Geldrollen(-Scheinstreifen)-Papier  

Einseitig glattes Zellstoffpapier, in mehreren von der Deutschen Bundesbank festgelegten Farben und Qualitäten. Zum Einrollen von Münzen und Bündeln von Banknoten.  

 

 

 

Geleimtes-Papier  

Der Papierstoffmasse (Ganzzeug) beigegebene Natur- oder Kunstharze bewirken eine bessere Faserverbindung und vor allem eine vielfach erwünschte Widerstandsfähigkeit gegen das Eindringen von Flüssigkeit in das Papier (Tintenfestigkeit).  

 

 

 

Geprägtes-Papier  

"Leinengeprägt" Schreibpapier, "gehämmert" Büttenkarton, Fotoalbenpergamin mit "Spinnen-Prägung". Das sind nur einige Beispiele der vielfältigen Möglichkeiten, mit Prägewalzen (-Platten) in die Oberfläche von Papier nachträglich Musterungen / Strukturen einzupressen (Gaufrier-Kalander..  

 

 

 

Geräuschloses-Papier  

Besonders weich gearbeitetes Papier, das wegen seiner Verwendung als "Konzert-Programm" nicht rascheln darf.  

 

 

 

Geripptes-Papier  

Häufig als Vorsatzpapier verwendetes, maschinenglattes Papier. Meist mit parallel laufenden Wasserzeichenlinien/ -rippen.  

 

 

 

Geschenk-Papier  

Mit mehrfarbigem Streudruck ausgestattete Seidenpapiere und einseitig glatte/gestrichene Zellulosepapiere zum Verpacken von Geschenken (z.B. Weihnachtspapier).  

 

 

 

Gestrichenes-Papier  

Um eine geschlossene Oberfläche und damit eine noch bessere Bedruckbarkeit (Halbtöne) zu erzielen, wird eine Streichmasse auf so genannte Streichrohpapiere aufgebracht und in vorgegebener Strichstärke gleichmäßig verteilt. Dazu gibt es verschiedene Verfahren z.B. Rakel-, Walzen-, Bürsten-, Luftdüsenstrich. Die Streichmasse besteht z.B. aus China-Clay, Kreide, Kasein, Kunststoffdispersion. Einseitig (=Chromopapier) und beidseitig gestrichene, matt-, halbmatt-, Glänzendgestrichene und die innerhalb und außerhalb der Papiermaschine gestrichenen Sorten bilden die große Gruppe der Bilderdruck- und Kunstdruckpapiere.  

 

 

 

Gewichtstoleranzen  

Trotz hoch entwickelter Steuerungsanlagen sind gelegentliche Gewichtsschwankungen bei der Papierherstellung unvermeidlich. Sie dürfen aber die in den Geschäftsbedingungen der Papierindustrie einheitlich festgelegten Grenzwerte nicht überschreiten.  

 

 

 

Gewichtszuschläge  

Infolge unterschiedlicher Herstellungskosten werden von der Papierindustrie für niedrige und höhere Papiergewichte Zuschläge auf die Normal-(Grund)-Preise erhoben.  

 

 

 

Glacé-Papier  

Meist einseitig gefärbtes Papier, mit glänzender (satinierter) oder gestrichener Oberfläche. Vorwiegend als Überzug von Kartonagen verwendet.  

 

 

 

Glätte  

Die Oberfläche von Papier ist natürlicherweise etwas narbig. Durch Glättung in der Papiermaschine und in Kalandern (Satinage) kann die Oberfläche mechanisch verbessert werden. Prüfung in speziellen Messgeräten.

 

 

 

Glanz  

Für eine Reihe von Papieren erwünschte optische Eigenschaft (spiegelnd reflektiertes Licht). Allerdings sollte man beachten: Glanz ist nicht unbedingt identisch mit Glätte.  

 

 

 

Glanz-Pappe  

Besonders harter Karton, der auf Rundsiebmaschinen mit ausgesucht gutem Fasermaterial hergestellt wird. Durch starkes Kalandrieren erreicht man eine besondere Oberflächenglätte und hohe Materialdichte. Ein sehr widerstandsfähiger Karton, der häufig für Bauteile (z.B. in der Elektroindustrie) sowie für die Herstellung von Organisationsmitteln verwendet wird (Pressspan).  

 

 

 

Gleismühle  

Erste in Deutschland nachgewiesene Papierfertigungsstätte bei Nürnberg (1389), die von Ulman Stromer betrieben wurde.  

 

 

 

Glückwunschkarten-Karton  

Meist hochweißer, oft einseitig gestrichener (mit vielerlei fantasievollen Prägungen versehener) Karton (200 - 240 g/qm). Zur Herstellung von Glückwunschkarten.  

 

 

 

Gold-Papier  

Mit Metallbronze gestrichenes oder mit metallisierte Folie Lackkaschiertes Ausstattungspapier.  

 

 

 

Goudronné-Papier  

Qualitativ geringwertiges Packpapier, das früher aus geteerten (franz. = goudronné) Tauabfällen und Jutesäcken, heute aus Abfallpapier hergestellt wird.  

 

 

 

Granuliertes-Papier  

Mit körniger Prägung versehenes Offset- und Bilderdruck-Papier.  

 

 

 

Graphisches-Papier  

Allgemein gefasste Bezeichnung für alle Druck- und Schreibpapiere in Bogenformaten und Rollen. Unterschieden in holzfreie und holzhaltige Papiere.  

 

 

 

Grau-Pappe  

Aus Widergewonnenen Papierfaserstoffen hergestellte Vollpappe. Vorwiegend für buchbinderische Zwecke.  

 

 

 

Griff  

Die unterschiedliche Dicke, Härte und Steifigkeit von Papier kann subjektiv als "Griffigkeit" empfunden werden (keine Maßeinheit).  

 

 

 

Großmenge  

Im Papiergroßhandel ist der Großmengenpreis die Kalkulationsbasis für die Preislistenstaffel (früher Ballen = 150 kg-Preis).  

 

 

 

Gummiertes-Papier  

Papier mit einer Klebstoffbeschichtung, die durch Wasser aktiviert wird (Dextrin, Gummiarabikum). Zur Herstellung von Aufklebern, Marken und Postwertzeichen (nicht zu verwechseln mit Haftklebe-Papieren).  

 

 

 

Gussgestrichenes-Papier  

Druckpapier, dessen hochglänzender Strich (in der Regel einseitig) durch Kontakttrocknung an verchromtem, Hochglanzpoliertem Metallzylinder erzielt wird (z.B. Chromolux). Auch als Gussgestrichener Karton erhältlich. 

 

 

 

 

H

 

 

Hadernpapier   

Überwiegend aus Textilabfällen (Baumwolle, Leinen, Hanf) hergestellte Papiere. Für sehr beständige, wertvolle, langlebige Dokumente, Banknoten, Urkunden. Bis zum 18. Jahrhundert waren Hadern (Lumpen) der einzige Rohstoff für die Papierherstellung.  

 

  

 

Haftklebe-Papier  

Mit aktivem Klebstoff ein- und beidseitig beschichtetes Papier. Zur Verhinderung vorzeitigen Klebens ist es mit Klebstoffabweisender (z.B. siliconisiertem) Papier/Folie abgedeckt. Hauptverwendungszweck: Etiketten.  

 

 

 

Halb-Karton  

Kartonbezeichnung für den Gewichtsbereich zwischen 130 und 170 g/qm.  

 

 

 

Halbstoff  

Das aus den Rohstoffen (Holz, Stroh, Hadern) gewonnene Fasermaterial (Zellstoff, Holzschliff), das zusammen mit Hilfsstoffen und Wasser den sog. Ganzstoff der Papierproduktion bildet.  

 

 

 

Hammerschlag-Prägung  

Nachträgliche Prägung des Papiers oder Kartons mit einem Hammerschlag-Effekt. Für Briefbogen, Visitenkarten u.a.  

 

 

 

Handdurchschreibe-Papier  

Papier mit (meist blauer) Farbschicht, das die Farbe durch mechanischen Druck (z.B. durch Kugelschreiber) an eine Unterlage abgibt.  

 

 

 

Hand-Pappe  

500 - 5000 g/qm schwere Vollpappe, die durch Aufwickeln nasser Papierlagen auf eine Formatwalze hergestellt wird. Nach Erreichen der gewünschten Stärke wird sie "von Hand" aus der Wickelmaschine genommen.  

 

 

 

Handschöpfung  

Diese Methode wurde seit der Erfindung des Papiermachen  (ca. 60 v. Chr.) bis zur Entwicklung der Papiermaschine (1799/Louis Robert) angewandt. Mit Hilfe eines Siebbespannten Schöpfrahmens schöpfte der Papiermacher aus der "Bütte" den dünnen, wässrigen Papierbrei. Heute wird noch in Museen und von künstlerischen Papiermachern Papier handgeschöpft.  

 

 

 

Hart-Pappe  

Mit Füllstoffen und Bindemittel gearbeitete Pappe, die stark verdichtet, hart, biegefest und wasserfest ist. Z.B. für Koffer-, Schuh-, Briefordner-, Karosseriepappe.  

 

 

 

Hartpost-Papier  

Meist unter Zusatz von Strohzellstoff klanghart gearbeitetes Schreibmaschinenpapier mit guter Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Verletzung beim Beschreiben und Radieren. Mit u. ohne Wasserzeichen.  

 

 

 

Heißsiegel-Papier  

Ähnlich dem Heißklebepapier gearbeitetes Papier. Es wird durch Wärme und Pressdruck mit dem zu beklebenden Material "versiegelt".  

 

 

 

Heißklebe-Papier  

Etikettenpapier, dessen Kunstharzschicht erst durch Erwärmen klebrig wird und nach dem Erkalten gut haftet.  

 

 

 

Hilfsstoffe  

Eine große Zahl von organischen und mineralischen Zusatzstoffen (z.B. Leim, Tonerde, Paraffine, Kunstharze) und Füllstoffen (z.B. Kaolin, Kreide) sowie Farbstoffen. Sie sind notwendig, jedem Papier die gewünschten Eigenschaften zu geben.  

 

 

 

Hochformat  

Form eines Blattes mit kurzer Breite (zuerst genannt) und langer Höhe (zuletzt genannt). Z.B. 21 x 29,7 cm = DIN A4 Hochformat.  

 

 

 

Hochglanz-Papier  

Wenn die Papieroberfläche durch nachträgliches Auftragen von Streichmasse verbessert wurde, kann sie durch Glätten im Kalander bis hochglänzend "satiniert" werden. Auch durch spezielle Kontakt-Trocknung mit einem Hochglanzzylinder kann Gussgestrichenes Papier ohne Satinage hochglänzend gefertigt werden.  

 

 

 

Holländer  

Im 17. Jahrhundert von den Holländern entwickeltes trogförmiges Mahlwerk mit festen Grundmessern und sich drehender Messerwalze. Zum Aufbereiten (Zerquetschen, Zerschneiden) der Fasern für Papier. Die Fasern werden je nach Einstellung der Messer unterschiedlich gemahlen: Je nach Verwendungszweck in "rösche Mahlung" oder "schmierige Mahlung"; in kurz oder lang. Dies ist entscheidend für den Charakter des Papiers.  

 

 

 

Holz  

Erst 1843 wurde Holz als Rohstoff für die Papierherstellung entdeckt. In der Bundesrepublik wächst mehr Holz nach als eingeschlagen wird. Die Verwendung des Durchforstungsholzes dient der Waldpflege. Nadelhölzer sind wegen ihrer längeren Faserstruktur besonders geeignet. Die kürzeren Fasern von Laubholz werden für grafische Papiere beigemischt.  

 

 

 

Holzfreien-Papier  

Als holzfrei wird Papier bezeichnet, das aus gebleichtem oder ungebleichtem Zellstoff hergestellt wurde und in dem höchstens 5% verholzte Fasern (Holzschliff) enthalten sein dürfen. Dieser Zellstoff ist ein auf chemischem Weg erzeugter Faserstoff aus Holz. Herstellungsmethoden: Sulfat/Sulfit.  

 

 

 

Holzhaltiges-Papier  

Als holzhaltig wird Papier bezeichnet, das zu mehr als 5% aus Holzschliff hergestellt wurde, der auf mechanische Weise erzeugt wird. Es wird je nach Holzschliffanteil als holzhaltig, mittelfein, aufgebessert mittelfein, fein holzhaltig, fast holzfrei bezeichnet.  

 

 

 

Holzmaser-Papier  

Mit Holzmaserstruktur geprägtes oder entsprechend farbig bedrucktes Papier. Es kann sogar mit dünnem Echtfurnier kaschiert sein.  

 

 

 

Holzschliff  

Durch starkes Pressen der Holzstämme auf einen rotierenden Schleifstein entstehen Holzfasern. Sie enthalten bei einer nahezu 100%-igen Rohstoff-Ausbeute auch alle vergilbende Bestandteile (Lignin) und haben geringere Festigkeitswerte als Zellstoff.  

 

 

 

Holzstoff  

Oberbegriff für Faserstoffe, die ganz oder fast ausschließlich auf mechanische Weise hergestellt werden (Holzschliff).  

 

 

 

Hydrofix  

Spezielles, kochfestes, farbfestes, laugenbeständiges Papier. Für die Auszeichnung von Textilien bei der chemischen Reinigung.  

 

 

 

Hygiene-Papier  

Große Gruppe der in Haushalt, Industrie und Gesundheitswesen weit verbreiteten Artikel zur einmaligen Verwendung (Toilettenpapier, Taschen- und Reinigungstücher, Krankenhauswäsche usw.). 

 

 

 

 

I

 

 

Illustrations-Papier  

Ungestrichenes, meist holzhaltiges, Hochsatiniertes Druckpapier (50 - 80 g/qm). Für die Bildwiedergabe (auch fein gerastert) im Buchdruck. Auch für Tiefdruck.  

 

 

 

Imitiertes-Bütten  

Papier, das auf Langsieb-Maschinen gefertigt wird und meist mit einer Egoutteur-Rippung versehen ist (im Gegensatz zum handgeschöpften Bütten und Rundsieb-Bütten).  

 

 

 

Indikator-Papier  

Mit verschiedenen Indikatoren (z.B. Lackmus) getränktes Reagenzpapier, das sich nach dem Eintauchen in die zu prüfende Flüssigkeit verfärbt. Anhand einer Farbskala kann der pH-Wert (Wasserstoffionen-Konzentration) abgelesen werden.  

 

 

 

Ingres-Papier  

Rundsieb-Büttenpapier, häufig farbig, mit charakteristisch rauer Oberfläche und meist vierseitigem, "echtem" Büttenrand. Benannt nach dem französischen Maler Ingres (1780 - 1867). Für Einband, Überzug, Druckgrafik und Aquarell, Kohle- und Kreidezeichnungen.  

 

 

 

Ink-Jet-Papier  

Oberflächenveredeltes Papier für ein berührungsloses Druckverfahren, bei dem das Druckbild durch winzige Tintentröpfchen entsteht, die computergesteuert auf das Papier "gespritzt" werden. 

 

 

 

 

J

 

Japan-Papier  

Zumeist handgeschöpfte, wertvolle Papiere aus langfaserigen Rostoffen (z.B. Kozu, Mitsumata, Gampi). Auch mit vielerlei kunstvollen Einschlüssen (Blätter, Blumen, Glimmer usw.).

 

 

 

 

K

 

 

Kabel-Papier  

Zur Isolierung elektrischer Leitungen, besonders dünn und fest. Unter engen Normvorschriften hergestellt.  

 

 

 

Kalander  

Glättwerk aus Stahl- und Hart-Papier (Baumwoll)-Walzen. Durch sie wird die Papierbahn nachträglich geführt und mit Feuchtigkeit, Druck und Wärme "satiniert" (= geglättet).  

 

 

 

Kalenderschreib-Papier  

Dünnes, opakes, holzfreies, gut satiniertes, Vollgeleimtes Druck- und Schreibpapier. Zur Herstellung von Taschenkalendern.  

 

 

 

Kalibriertes-Papier  

Um eine vorgegebene, gleichmäßige Dicke über die ganze Papierbahn zu erreichen, kann in der Papiermaschine ein sog. Kalibrier-Kalander eingebaut sein, der dem Papier sein bestimmtes "Kaliber" verleiht.  

 

 

 

Kanzlei-Papier  

Schreibpapier liniert, rautiert oder kariert, auch gefalzt von DIN A3 auf DIN A4.  

 

 

 

Kaolin  

Wird als Füllstoff und Streichpigment bei der Papierherstellung verwendet. Ein Aluminiumsilikat, das als Zersetzungsprodukt tonerdehaltiger Mineralien (hauptsächlich Feldspat) entsteht.  

 

 

 

Kartei-Karton  

Zäher, gut geleimter, glatter Karton (190 - 250 g/qm) in vielen hellen Farben. Er erhält die erwünschte Steifigkeit auch durch Zusammenkleben mehrerer Lagen.  

 

 

 

Karton  

Oberbegriff für eine Vielzahl verschiedener Sorten und Qualitäten, die gewichtsmäßig von ca. 130 g/qm bis 600 g/qm zwischen Papier und Pappe liegen (Chromo-Karton, Chromersatz-Karton, Chromoduplex-Karton-, Chromosulfat/Zellstoff-Karton, Recycling-Karton).  

 

 

 

Kaschierter-Karton  

Um Karton optisch oder qualitativ zu verbessern, kann er mit einem andersartigen "Kaschiermaterial" beklebt werden.  

 

 

 

Kasein  

Aus dem Eiweiß von Kuhmilch gewonnenes Bindemittel. Zum Fixieren der Pigmente auf dem Papier beim Streichverfahren.  

 

 

 

Klanghart  

Qualitätseigenschaft eines hochwertigen Papiers, das sich durch besondere Härte und Steifigkeit auszeichnet und beim Knittern einen "Klang" verursacht.  

 

 

 

Klarschriftleser-Papier  

Kommt in so genannten Klarschriftlesegeräten zum Einsatz. Es wird wie alle Beleglesepapiere unter strengen Qualitätsnormen gefertigt.  

 

 

 

Kleisterpapier  

Als Kleisterpapiere bezeichnet der Fachmann Buntpapiere, die sehr unregelmäßige, marmorartige oder farbige Muster aufweisen. Die darauf eingesetzten Farben "die Kleisterfarben" werden aus Stärkekleister und aus in Wasser löslichen Farbmitteln hergestellt und erlauben gezielte Abstufungen der Farbintensität. Zum Auftragen der Farbe werden vor allem Bürsten, Pinsel und Schwämme verwendet. In einem weiteren Bearbeitungsschritt können dann mit Stempeln, Rollen oder Walzen Schmuckformen in die noch feuchte Farbe eingedrückt werden.  

 

 

 

Kohle-Papier  

Dünnes, reißfestes Papier. Für die Erstellung von Durchschriften ist es ein- oder beidseitig mit einer Farbschicht versehen. Je nach geforderter Durchschriftsintensität kann Kohlepapier unterschiedlich hart sein.  

 

 

 

Kollergang  

Schweres Mahlwerk aus Granitsteinen, das Altpapier und Strohzellstoff zum Zwecke des Recycling zerkleinert und zerfasert.  

 

  

 

Kopier-Papier  

Eine umfangreiche Gruppe von Spezial- und Naturpapieren, die für die thermischen, elektrostatischen und mechanischen Anforderungen in Fotokopiergeräten, Sortern u.a. besonders ausgerüstet sind (Fotokopier-Papier).  

 

 

 

Kraft-Papier  

Vorwiegend einseitig glattes, geripptes, zähes, reißfestes Papier aus Sulfatzellstoff. Für Verpackung und ähnliche Einsatzbereiche mit hoher mechanischer Beanspruchung.  

 

 

 

Krepp  

Die (noch) nasse Papierbahn wird durch Stauchung fein gefaltet. Für vielerlei Anwendungsbereiche, z.B. Hygienepapier, Gärtnerkrepp, Abdeckpapier für Klebestreifen.  

 

 

 

Kunstdruck-Papier  

Für die originalgetreue Bildwiedergabe konzipiertes, edles Druckpapier. Mit hohem Weißgrad und mindestens 20 g/qm hochwertigem Strich je Seite, glänzend oder matt. Für Bilder mit feinstem Raster im Hoch- oder Flachdruck.  

 

 

 

Kunststoff-Folie  

Wird durch Schmelzen, Gießen, Walzen, Ziehen und Recken von thermoplastischen Kunststoffen (Polymeren) gewonnen. Mit unterschiedlicher Härte, Dicke und besonders hohen Festigkeitseigenschaften.  

 

 

 

Kupfertiefdruck-Papier  

Weiches, saugfähiges Papier herausragender Güte. Für den Druck von künstlerischen Arbeiten wie z.B. Kupferstichen und Radierungen. 

 

 

 

L

 

 

Lackmus-Papier   

Reagenzpapier (Indikatorpapier). Mit dem Farbstoff Lackmusflechte getränkt, dient es dem Nachweis von Säuren und Laugen. Blaues Lackmuspapier färbt sich in Säure rot, rotes Lackmuspapier wird in Laugen (Basen, Alkali) blau.  

 

 

 

Laminieren  

Das Verbinden verschiedener Werkstoffe (Papier, Kunststoff, Folie) durch Pressen oder Verkleben zu einem "Laminat", das alle guten Eigenschaften der verwendeten Werkstoffe vereinigt.  

 

 

 

Lampenschirm-Papier/-Karton  

Holzfreies Papier (Karton), oftmals geklebt und durch nachträgliches Imprägnieren mit Ölen oder Kunstharzen transparent gemacht.  

 

 

 

Landkarten-Papier  

Hochwertiges, teilweise sogar hadernhaltiges Offsetdruckpapier. Es garantiert bei Verarbeitung und Gebrauch höchstmögliche Maßhaltigkeit und Festigkeitswerte (Falzen).  

 

 

 

Langsieb-Papiermaschine  

1799 von Louis Robert erfundene, heute noch meistverwendete Technik mit Arbeitsbreiten bis 9 Meter. Das Ganzzeug = der mit Wasser vermischte Papierrohstoff, läuft über einen Cleaner zum Stoffauflauf (99% Wassergehalt, 1% Faser- und Feststoffanteile). Hier wird die dünnflüssige Masse auf das umlaufende Langsieb gesprüht, wo die Bildung des Blattes erfolgt. Nachdem der Großteil des Wassers abgeflossen ist, wird in der Pressen- und Trockenpartie die Restfeuchtigkeit bis auf ca. 5 - 8% entzogen. Anschließend wird das Papier geglättet und evtl. veredelt.  

 

 

 

Laserdruck  

Kopierverfahren, bei dem die elektro-fotosensible Druckform (für Xerographie) mittels Laserstrahlen belichtet wird.   

 

 

 

Laserdruck-Papier  

Naturpapier oder gestrichenes Papier. Wegen der besonderen Anforderungen in der Weiterverarbeitung muss es über hohe Stabilität, einwandfreien Schnitt und geregelte Feuchte verfügen.  

 

 

 

Laufrichtung  

Die Richtung, in der das Papier bei der Herstellung durch die Papiermaschine läuft. Dabei richten sich auf dem Langsieb die Papierfasern überwiegend parallel (längs) zur Laufrichtung aus. Von Bedeutung ist die Laufrichtung für den Verarbeiter (Drucker, Buchbinder), weil sich Papierfasern durch Luftfeuchtigkeit in Längs- und Querrichtung unterschiedlich dehnen.  

 

 

 

Leder-Papier  

Farbiges Überzugspapier für Feinkartonagen und Etuis, meist lackiert und in lederähnlicher Narbung geprägt.  

 

 

 

Leder-Pappe  

Braune Pappe aus mindestens 30% Braunschliff. Dadurch besonders zäh und geschmeidig, z.B. für Kartonagen und Koffer.  

 

 

 

Leimpresse  

Durch Oberflächenleimung der Papierbahn in der Papiermaschine (Trockenpartie) lassen sich geschlossene Oberfläche, Flachlage und bessere Beschreib- und Bedruckbarkeit von Papier erzielen. Bei gestrichenen Papieren wird in der Leimpresse vielfach ein Vorstrich aufgebracht (Stoffleimung).  

 

 

 

 

 

Leimungsgrad  

Bezeichnung für die Widerstandsfähigkeit eines geleimten Papiers gegen Wasser. Der Leimungsgrad wird mit der Tintenstichprobe festgestellt.  

 

 

 

Leinengeprägtes-Papier  

Briefpapier mit leinenartig geprägter Oberflächenstruktur.  

 

 

 

Leitkarten-Karton  

In der Regel 400 g/qm standfester Karton für Leitkarten in Karteien.  

 

 

 

Leuchtfarben-Papier  

Meist einseitig, mit optisch aufhellenden Farben gestrichenes, witterungsbeständiges Plakatpapier. Am Tage kann es leuchten (fluoreszieren) und bei nächtlichem Lichteinfall auch nachleuchten (phosphorisieren).  

 

 

 

Lichtdruck-Papier  

Holzfreies Papier mit absolut geschlossener Oberfläche, weich und dennoch maßhaltig gearbeitet. Für hochwertige Gemälde-Reproduktionen im Lichtdruckverfahren.  

 

 

 

Lichtechtes-Papier  

100%igen Schutz vor Ausbleichen unter Einwirkung von Tageslicht und Wärme gibt es für Papier nicht. Holzfreie Rohstoffe und entsprechende Farbpigmente können die Farbtonänderung verzögern.  

 

 

 

Lichtpaus-Papier  

Dient zum Vervielfältigen von Zeichnungen (auf lichtdurchlässiger Vorlage). Für die unterschiedlichen Verfahren (trocken und feucht) gibt es unterschiedliche Ausführungen dieses transparenten Papieres.  

 

 

 

Lignin  

Eine Substanz in Pflanzen - also auch in Holz-, die Fasern verbindet und versteift. Sie muss zur Faserstoffgewinnung von der Zellulose gelöst werden. Lignin ist auch verantwortlich für das Vergilben von Papier (neue Bleich-Verfahren).  

 

 

 

Liniertes-Papier  

Mit verschiedenen Lineaturen bedrucktes Schreibpapier für Schule und Büro, meist DIN A3 auf DIN A4 gefalzt (Kanzleipapier).  

 

 

 

Linters  

Feiner Haarbelag auf der Oberfläche von Baumwollsamen. Gut geeignet als Rohstoff für technische Feinpapiere.  

 

 

 

Lithografie-Papier  

Meist scharf satiniertes, Vollgeleimtes Papier für den direkten Steindruck (lithos = griechisch "Stein"). Dieses Druckverfahren ist der Vorläufer des Offsetdrucks und heute nur noch wenig gebräuchlich.  

 

 

 

Lochkarten-Karton  

Spezialkarton mit hoher Festigkeit und Standfähigkeit und völlig gleichmäßiger Dicke (161 g/qm). Im Zuge der EDV-Technik rückläufig.  

 

 

 

Lochstreifen-Papier  

Hochsatiniertes, zähes, dimensionsstabiles Papier in Streifen. Für mechanische, optische und elektronische Lese- und Steuerungsverfahren.  

 

 

 

 

Lösch-Papier  

Besonders saugfähiges Papier. Entweder holzfrei aus Baumwollzellstoff oder holzhaltig aus langfaserigem, röschgemahlenem Holzschliff hergestellt.  

 

 

 

Luftbürstenstrich  

Verfahren zur Herstellung gestrichener Papiere. Dabei verteilen Luftdüsen die Streichmasse auf den Streichwalzen und entfernen den Überschuss mit Druckluft.  

 

 

 

Luftfeuchtigkeit  

Weil Papier sehr empfindlich auf Feuchtigkeitsschwankungen reagiert, ist ein möglichst konstantes Klima (Luftfeuchtigkeit und Temperatur) für die Papierlagerung wichtig. Bei der Verarbeitung von Papier hat sich eine relative Luftfeuchtigkeit von ca. 50 - 55% bei einer Temperatur von 20°-22°C als günstig herausgestellt.  

 

 

 

Luftpost-Papier  

Überwiegend weißes, dünnes, opakes, holzfreies Schreib- bzw. Schreibmaschinenpapier (ca. 20-30 g/qm), das auch durch eine geschrumpelte Struktur (Onionskin) weniger durchscheinend gemacht werden kann.  

 

 

 

Luftundurchlässigkeit  

Für z.B. Verpackungspapier (Lebensmittel und Samen) erwünschte, möglichst geringe Porosität. Sie wird durch schmierige Mahlung des Rohstoffes erzielt.  

 

 

 

Lwc-Papier

L = light = leicht, W = weight = gewichtig, C = coated = gestrichen. Holzhaltiges, beidseitig gestrichenes Rollenoffsetpapier und Tiefdruckpapier (im Gewichtsbereich von 39 - 80 g/qm). Für Zeitschriften, Versandhauskataloge, Infopost o.ä. (ULWC).  

 

 

 

 

M

 

Magnetschriftleser-Papier  

Belegleserpapier, bei dem die Dateneingabe oder Belegsortierung über die mit magnetisierbarer Farbe aufgedruckten Schriftzeichen erfolgt.  

 

 

 

Mahlung  

Charakter und Eigenschaft (z.B. Festigkeit, Volumen, Transparenz, Saugfähigkeit) von Papier werden durch Zerschneiden (=rösch) oder Quetschen (=schmierig) der Papierfaser in "Mahlwerken" (z.B. Holländer, Refiner) entscheidend vorbestimmt. Typisches Beispiel für schmierige Mahlung: Transparentpapier; für rösche Mahlung: Löschpapier.  

 

 

 

Makulatur  

Aussortierte, mangelhafte Produktion von grafischen Drucksachen.  

 

 

 

Manila-Karton  

Zäher, satinierter, bräunlich-gelber Karton (z.B. Sackanhänger, Hängemappen), der früher aus Manilahanf-Abfällen gefertigt wurde.  

 

 

 

Markierungsleser-Papier  

In genau festgelegter Spezifikation (z.B. Steifigkeit, Opazität, Glätte, Reflektion) hergestellte Papiere für die Beleglesung (z.B. Lottoscheine).  

 

 

 

 

 

Marmor-Papier-(-Karton/-Pappe)  

Um die Oberfläche optisch zu veredeln, kann Papier auf verschiedene Weise (Farbe nass in nass, Tauchbad, andersfarbige Fasern) ein marmorartiges Aussehen gegeben werden.  

 

 

 

Maschinenglattes-Papier  

Papiersorten, die nur so glatt sind, wie sie ohne nachträgliches Satinieren in einem Kalander aus der Papiermaschine kommen.  

 

 

 

Maschinen-Graupappe  

Aus Widergewonnenen Papierfasern (Recycling) hergestellte Vollpappe. Für vorwiegend buchbinderische Zwecke.  

 

 

 

Maschinen-Holzpappe  

Sammelbegriff für Pappe, die aus Holzschliff gefertigt wird.  

 

 

 

Maschinenstrich  

Seit 1954 wird diese Oberflächenveredelung in Deutschland praktiziert. Der Strichauftrag (5 - 20 g/qm je Seite) erfolgt gleich in der Papiermaschine. Heute wird das sog. Maschinengestrichenes Bilderdruckpapier mit hoher Geschwindigkeit auch in separaten Aggregaten (Breite 6 m und mehr!) gestrichen.  

 

 

 

Masseleimung  

Zugabe von verseiftem Harzleim vor der Blattbildung in der Fasermasse, um das Papier bedruckbar bzw. tintenfest zu machen.  

 

 

 

Matrizen-Pappe  

Hochwertige, heißprägefähige Rundsiebpappe. Zum Herstellen von Matern für Gießformen in der Buchdruck-Stereotypie.  

 

 

 

Mattgestrichenes-Papier  

Durch matten Strichauftrag ohne anschließende Satinage Oberflächenveredeltes Papier, das einfallendes Licht bricht und daher matt wirkt.  

 

 

 

Mattpost  

Matt geglättetes, holzfreies Schreibmaschinenpapier besserer Güte.  

 

 

 

Merhfunktionsleser-Papier  

Belegleserpapier mit den höchsten Reinheitsvorschriften, um das elektronische Lesen ganzer Seiten (auch ungenormter Schriftzeichen) zu ermöglichen.  

 

 

 

Meliertes-Papier  

Papier, in dem aus Gründen der Optik oder Fälschungssicherheit andersfarbige, fein verteilte Fasern eingearbeitet sind (z.B. Banknotenpapier).  

 

 

 

Metallisiertes-Papier  

Vorwiegend im Dekor- und Etikettenbereich eingesetztes Papier, das in Hochvakuum-Kammern mit einem hauchfeinen, aber dennoch dichten Metallüberzug (bei weit über 1000°C) bedampft wurde.  

 

 

 

Metallkaschiertes-Papier  

Ein- oder beidseitig mit Metallfolie (mit Aluminium) beschichtetes Papier in matt und glänzend. Für Dekor, Verpackung, Kälteschutz u.a.  

 

 

 

 

 

Millimeter-Papier  

Dimensionsstabiles, tinten- und tuschfestes Papier, holzfrei weiß und transparent mit feinem Liniennetz, in Millimetereinteilung bedruckt.  

 

 

 

Mittelfeines-Papier  

In der Qualitätsskala (holzhaltig bis fast holzfrei) etwa in der Mitte liegende Gruppe von Papiersorten mit ca. 60% Holzschliffanteil im Stoffeintrag.  

 

 

 

Molette-Wasserzeichen  

Durch Verdichten der zwar fertigen, aber noch feuchten Papierbahn entsteht mit Hilfe einer Prägewalze ein halbechtes Wasserzeichen mit scharfrandigen Konturen (verschwindet bei Eintauchen in Natronlauge).  

 

 

 

Multiplex-Karton  

Aus mehr als 3 unterschiedlichen Lagen bestehender Karton. Diese Lagen sind ohne Verwendung von Klebstoff durch Gautschen miteinander verbunden.  

 

 

 

Musterkarten-Karton  

Bristolkarton oder verschiedenfarbiger Triplexkarton. Zum Aufkleben oder Aufnähen von z.B. Stoffmustern oder Knöpfen. 

 

 

 

N

 

Nagelprobe  

Zieht man die Kanten eines Papierblattes so zwischen Daumen und Zeigefinger, dass die Fingernägel die Kanten dehnen können, werden zwei gegenüberliegende Kanten glatt bleiben und die beiden anderen Kanten wellig werden. Parallel zu den glatten Kanten verläuft die Laufrichtung des Papieres.  

 

 

 

Nassfestigkeit  

Für bestimmte Einsatzzwecke (z.B. Flaschenetiketten, Papiersäcke, Hygiene) ist eine höhere mechanische Festigkeit des Papieres, auch in nassem Zustand, nötig. Diese Nassfestigkeit wird durch Zusätze (z.B. Kunstharze) im Stoffbrei erzielt.  

 

 

 

Nasspartie  

Der Teil der Papiermaschine, in dem durch Entwässern der Faserstoffaufschwemmung (z.B. 99 Teile Wasser : 1 Teil Faserstoff) und Verdichtung (Nasspressen) die "Blattbildung" bewirkt wird.  

 

 

 

Nasspressenpartie  

Der Teil der Papiermaschine, in dem Filzbespannte Walzen die endlose Papierbahn weiter verfestigen und entwässern.  

 

 

 

Natron(kraft)pack  

Besonders zähes, reißfestes Packpapier aus Natronzellstoff (heute auch aus Sulfitzellstoff gefertigt).  

 

 

 

Natron-Sulfatverfahren  

Um aus dem Rohstoff (z.B. Holz, Stroh), Zellstoff zu gewinnen, wird er zu Hackschnitzeln zerkleinert. Anschließend entzieht man durch chemischen Aufschluss (Kochen in einer Flüssigkeit) die "Inkrusten" Lignin, Harz, Kieselsäure, Fette usw. Übrig bleiben die reinen Zellulosefasern. Als Kocherflüssigkeit dient eine Lauge aus Ätznatron- und Natrium-Sulfat. Das faserschonende, ergiebige, aber durch Geruch und Abwasser Umweltbelastende Natron-Sulfatverfahren ist in der BRD nicht zulässig. Pro Jahr werden 1,4 bis 1,5 Mio. t Zellulosefasern importiert.  

 

 

 

Natürliches-Wasserzeichen  

Echtes Wasserzeichen, das durch Stoffverdrängung oder -ansammlung durch die sog. Egoutteurwalze bereits auf der Nasspartie entsteht.  

 

 

 

Natur-Karton  

Durchgearbeiteter, einlagiger Karton. Im Gegensatz zu gegautschtem oder geklebtem Karton.  

 

 

 

Naturkunstdruck  

Früher gebräuchlicheres, ungestrichenes (Naturbelassenes), Hochsatiniertes, holzfreies Druckpapier. Mit einer auch für feinere Rasterdrucke geeigneten Oberfläche.  

 

 

 

Natur-Papier  

Oberbegriff für alle aus Pflanzenfasern, also ohne synthetische Fasern gefertigten Papiere, die weder durch Strich noch durch Beschichtung verändert/veredelt sind.  

 

 

 

Naturpaus-Papier  

Durch besondere Mahlung des Zellstoffes erzeugtes, durchsichtiges Zeichen-Transparentpapier (Lichtpauspapier).  

 

 

 

Nebenbahn  

Bei der Ausrüstung von Papierrollen (Längsteilung) anfallende Restbreite (-bahn).  

 

 

 

Neue-Bleichverfahren  

Weltweit sind neue Verfahren in der Erprobung, um Lignin von der Zellulose zu trennen, Bleichen ohne Chlor zu ermöglichen, Rohstoffe bestmöglich zu nutzen und die Umwelt so gering wie möglich zu belasten. Mehrere dieser Verfahren wurden in Deutschland entwickelt, z. B. das Acetosolv- und das ASAM-Verfahren. "Alcell" und "Organocell"/"Organosolv" sind weitere Aufschlussverfahren, deren Erprobung die Hoffnung zulässt, dass in naher Zukunft eine weitere umweltschonendere Herstellung von Faserstoffen möglich ist (Stand 1993).  

 

 

 

Normal-Kopierpapier  

Umgangssprachliche Bezeichnung für meist holzfreies Papier (matt, mattsatiniert und satiniert je nach Gerätetyp). Geeignet für die Schrift/Bildaufnahme im optischen Kopierverfahren. Die Anforderungen an ein gutes Kopierpapier (Gerätetyp, Hitze, elektrische Aufladung, Kopiergeschwindigkeit, beidseitige Kopie, Sorter usw.) verlangen "spezielle Normal-Kopierpapiere, z.B. in klimafester Verpackung.  

 

 

 

Normal-Papier  

Früher häufiger eingesetzte Papiere, vorwiegend für die Verwendung bei Behörden (Verwendungsklassen 1 - 8a). Ihre klar definierten Eigenschaften (Stoffklassen H 100-ZVL) sind in den DIN-Normblättern 6730 und 827 festgelegt. Normalpapiere müssen streng genommen ein Wasserzeichen mit dem Namen des Herstellers und dem Wort "Normal" plus Verwendungsklasse haben (z.B. "Normal 4a").  

 

 

 

Normformate-(DIN-Formate)  

Vom Normenausschuss der Deutschen Industrie (DIN) ab 1919 festgelegte Formatreihen A, B, C, D zur Vereinheitlichung von Papier-Abmessungen.  

 

 

 

Noten-Papier  

Meist holzfreies, zähes, nicht durchscheinendes, nicht blendendes Papier. Geräuscharm (umblättern), auch nassfest (für Platzkonzerte).  

 

 

 

Nutzen  

Aufteilung von kleineren, gleichgroßen Formaten auf den nutzbaren Teil eines Papierbogens. 

 

 

 

 

 

O

 

 

Oberfläche  

Die Oberfläche von Papier ist von ganz besonderer Bedeutung. Viele Leistungskriterien bestimmen die Güte und die Einsatzmöglichkeiten für jede ganz genau spezifizierte Papiersorte: Aufsicht (Filzseite, Siebseite, Zweiseitigkeit, Reinheit), Färbung (Weiße, Farbschwankungen), Glätte (maschinenglatt, ein- und beidseitig satiniert), Strich (matt, halbmatt, glänzend), Prägung, Beschichtung und auch immer die Oberflächenfestigkeit bei der Verarbeitung (z.B. Stauben, Rupfen).  

 

 

 

Oberflächen-Färbung  

Noch in der Papiermaschine (Trockenpartie) aufgebrachte Farbe (durch Bürsten, Sprühen, Auftropfen), um dadurch besondere Effekte zu erzielen (z.B. Tapeten, Dekor- und Marmorapiere).  

 

 

 

Oberflächen-Leimung  

Um Papiere besonders gut beschreibbar, offsetbedruckbar, radierfest, klanghart und fettdicht zu machen, wird auf die fertige (Stoffgeleimte) Papierbahn in der Papiermaschine noch zusätzlich Knochen- oder Stärkeleim oberflächig aufgetragen. Dies geschieht in der Leimpresse.  

 

 

 

Ocr-Papier  

Optical Character Recognition = Klarschrift-Belegleser-Papier.  

 

 

 

Öl-Papier  

mit ölhaltigem Paraffin oder Wachs getränktes Papier (auch mit Gewebe). Zum seefesten Verpacken von Metallteilen (heute vielfach durch Folien ersetzt)..  

 

 

 

Offset-Papier  

In guter Abstimmung zwischen Drucker und Papiermacher sind in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl von Offsetpapieren und -kartons in ungestrichen und gestrichen, holzfrei und holzhaltig, matt und glänzend, maschinenglatt, satiniert und geprägt entstanden. Alle zeichnen sich hinsichtlich der Wechselwirkung zwischen Wischwasserfeuchte und strenger Druckfarbe beim Offsetdruck, durch besonders gute Oberflächenfestigkeit (Leimung) und Dimensionsstabilität sowie chemische Neutralität aus.  

 

 

 

Offset-Papierfolie  

Zur Verwendung in Kleinoffsetdruckmaschinen. Beschichtetes Papier, mit autographischen Farbbändern beschriftet, das sofort als fertige Druck-Folie" dient.  

 

 

 

Onionskin  

Nach DIN 6730 ein hartes, radierfähiges, hadernhaltiges Dünn-(besonders Luftpost-)Papier. Mit kleinwelliger (Onionskin = Zwiebelhaut), auch gekräuselter Struktur. Diese wird gewöhnlich in der Trockenpartie ohne Zugspannung, gegebenenfalls auch Trocknen im Heißluftstrom oder durch Einprägung einer Körnung erreicht.  

 

 

 

Opaline-Karton  

Besonders rein gearbeiteter, holzfreier, lichtechter, klangharter Feinkarton. Für hochwertige Besuchs- und Glückwunschkarten.  

 

 

 

Opazität  

Bezeichnung für die Undurchsichtigkeit des Papieres. Wenn beide Seiten eines Papieres bedruckt werden sollen, ist diese Eigenschaft besonders wichtig. Die Opazität wird dadurch erhöht, dass man der Papiermasse mehr Holzschliff oder Füllstoffe wie Kaolin, Talkum oder Titandioxyd zusetzt. Durch die Füllstoffe entsteht gleichzeitig auch eine glattere Oberfläche.  

 

 

 

Optische-Aufheller  

Fluoreszierende Stoffe, die der Papier- oder Streichmasse zugegeben werden. Durch Umwandlung von UV-Licht in sichtbares, blaues Licht lassen sie dem Betrachter das Papier unter Tageslicht weißer erscheinen.  

 

 

 

Original-Kunstdruck-Papier  

Beidseitig gestrichenes, überwiegend holzfreies Papier/Karton mit besonders hohem Strichanteil (etwa 1/3 des Papiergewichtes). Zum Bedrucken mit feinsten Rastern (Bild- und Kunstbände).

 

 

 

P

 

Packkrepp  

Packpapier, das durch Kreppung besonders dehnfähig gemacht wurde. Zum Verpacken von unregelmäßig geformten Gegenständen (z.B. Maschinen).  

 

 

 

Pack-Papier  

Oberbegriff für eine sehr bedeutende und vielfältige Gruppe der Papiere, die zum Schutz und zur werblichen Ausstattung des Verpackungsgutes dienen. Die zahlreichen Sorten erfüllen die unterschiedlichsten Anforderungen (z.B. Reiß-, Scheuer-, Nassfestigkeit, Wasser-, Dampf-, Aromadichtigkeit). Sie sind je nach Rohstoffeinsatz eingeteilt in folgende Gruppen: AP-Packpapiere bestehen zu mehr als 50% aus regenerierten Papierstofffasern (Altpapier), der Rest aus Papierzellstoffen. ZP-Papiere bestehen überwiegend aus Frischfasern - Sulfitzellstoffen mit nur geringen Altpapierzusätzen. Kraftzellstoff-Papiere müssen mindestens 50% Frischfasern-Sulfatzellstoffe und weniger als 50% Kraftpapierabfälle enthalten.  

 

 

 

Pack-Seidenpapier  

Dünnes Packpapier (unter 25 g/qm), teilweise mit besonderen Eigenschaften z.B. farbig als Flaschenseiden; knotenfrei als Zwischenlage bei Spiegeln; chlor- u. säurefrei für Edelmetallverpackung.  

 

 

 

Pagina  

(lat.) Seitenzahl.  

 

 

 

 

Paperback

(engl.) Kartonumschlag für Taschenbücher (Fadenheftung, Klebebindung, Einhängung).  

 

 

 

Papier  

Von Papyrus abgeleiteter Name für den flächigen Werkstoff. Es wird auf einem Sieb durch Entwässern einer Faserstoffaufschwemmung (aus überwiegend pflanzlicher Herkunft) und durch Verfilzen dieser Fasern und anschließender Verdichtung und Trocknung gebildet.  

 

 

 

Papierdicke  

Mit sog. Dickemessern feststellbare Bogenhöhe, die bei gleichem Flächengewicht des Papieres unterschiedlich sein kann.  

 

 

 

Papierformat  

Wird bestimmt durch Breite und Länge (in cm) des Papierbogens (DIN-Format).  

 

 

 

Papiergewichte  

a.) Flächengewicht = g/qm

b.) Bogengewicht = g/Bogen

c.) 1.000 Bogengewicht = kg/1.000 Bogen

d.) Rollengewicht = kg per Rolle  

 

 

 

Papiermängel  

Papier ist ein Gebilde aus überwiegend organischen Fasern. Es verlangt bei Herstellung, Oberflächenveredelung, Transport, Lagerung und Verarbeitung sorgsamste Behandlung. Bei der Herstellung sind Toleranzen in definierten, engen Grenzen unvermeidbar. Bei der Weiterverarbeitung ist der Schutz vor ungünstigen Witterungseinflüssen zu beachten.  

 

 

 

Papiermaschinen  

Eine Serie von Hintereinandergeschalteten Aggregaten (Stoffauflauf, Sieb-, Pressen-, Trockenpartie, Leim- u. Glättwerk, Aufrollung), die insgesamt 100 m und länger sein können. Sie erzeugt in endlosen Bahnen Papier bis zu 10 m Breite und mit Geschwindigkeiten bis zu 2.000 m/min.; aus einer Faserstoffaufschwemmung, die zu ca. 98-99% aus Wasser und ca. 1-2% aus Faserstoff besteht (Langsieb-Papiermaschine).  

 

 

 

Papierprüfung  

Um Papiereigenschaften, Qualität und Güte zu prüfen, gibt es sowohl einfache Mittel als auch eigens dafür konstruierte Prüfgeräte.  

 

 

 

Papierrohstoff  

In erster Linie Holz (aus Durchforstung und schnellwüchsiger Nachzucht), immer umfangreicher auch Altpapier (Recycling). Daneben Stroh und Textilabfälle.  

 

 

 

Papierveredelung  

Das etwas porige Naturpapier kann zur Verbesserung der Oberfläche ein- und beidseitig in einer Reihe von unterschiedlichen Verfahren "beschichtet" werden. Mit einem Strich (z.B. China-Clay oder Kunststoff, Farbpigmente plus Bindemittel wie z.B. Stärke), der bis zu 30% des fertigen Papiergewichtes ausmacht.  

 

 

 

Pappe  

Ist in der Regel stärker als Karton und hat darum eine größere Festigkeit. Nach dem Produktionsverfahren werden Maschinenpappen und Wickelpappen unterschieden. Stärkenangaben in mm oder in Stückzahl (40er = 40 Stück im Format 75 x 100 cm auf 50 kg).  

 

 

 

Papyroliin  

Werkstoff, der früher für Ausweise, zeitbeständige Dokumente, Versandtaschen und z.B. Schulwandtafeln verwendet wurde. Aus ein- oder beidseitig mit Papier kaschiertem Gewebe. Heute durch Kunststoff-Papiere weitgehend ersetzt.  

 

 

 

Papyrus  

Sumpfpflanze (Cyperus Papyrus), aus der die alten Ägypter (bereits 3.500 v. Chr.) einen Beschreibstoff und damit den Vorläufer unseres Papieres herstellten. Sie schnitten das Mark der Pflanze in Streifen, legten sie kreuzweise übereinander, pressten und hämmerten, glätteten und trockneten sie.  

 

 

 

Paraffin-Papier  

Imprägniertes (orangefarbenes) Packpapier (Ölpapier), satiniert oder einseitig glatt. Für den verstärkten Feuchtigkeitsschutz.  

 

 

 

Passerhaltigkeit  

Papier reagiert auf Klimaschwankungen durch Dehnung oder Schrumpfung. Um es möglichst passerhaltig zu machen, wird es mit einer weitgehend konstanten Feuchte (ca. 45 - 55% rel. Feuchte bei 23°C) gefertigt. Hierauf können sich auch die Papierverarbeiter einstellen.  

 

 

 

Paus-Papier  

Sammelbegriff für durchscheinende Zeichen- und Schreibpapiere (Transparentpapier, Lichtpauspapier, Enwurfszeichenpapier).  

 

 

 

Perforation  

Mittels Stahlkämmen / Perforiermaschinen erzeugte Linie für Löcher / Schlitze, um das Durchreißen eines Papierbogens/-blattes an bestimmten Stellen zu erleichtern.  

 

 

 

Pergament  

Ungegerbte, enthaarte, mit Kalk gebeizte Tierhaut. Eines der ältesten bekannten Materialien zum Beschreiben/Zeichnen.  

 

 

 

Pergament-Ersatz  

Durch schmierige Mahlung fettdicht (aber nicht wasserfest) gemachtes Papier. Für Verpackungszwecke auch kaschiert.  

 

 

 

Pergament-Papier  

Wird durch ein Schwefelsäurebad kochfest, fett- und Wasser abstoßend gemacht. Zum Verpacken von Fettprodukten, aber auch als Lampenschirm-Pergament bekannt.  

 

 

 

Pergamin  

Scharf satiniertes, transparentes Papier. Für Fensterbriefhüllen, Süßwaren, Drachenpapier u.a. Oftmals auch geprägt (z.B. Zwischenlagen in Fotoalben).   

 

 

 

Phloroglucin  

In Ethanol und Salzsäure gelöste flüssige Reagenz, die das Lignin im holzhaltigen Papier rot färbt. Dadurch wird der Holzschliffanteil erkennbar.  

 

 

 

Ph-Wert  

Messwert für die Stärke der sauren oder alkalischen Reaktion in wässrigen Lösungen. Er ist auch für den Papiermacher und Verarbeiter von Bedeutung. Der pH-Wert gibt die in einer Flüssigkeit enthaltene Wasserstoff-Ionen-Menge an. Für den Verarbeiter soll der günstigste Wert auf der 14-teiligen Skala zwischen 5 und 7 liegen, also im leicht sauren Bereich (destilliertes Wasser = neutral = pH-Wert 7).  

 

 

 

Pigmentiertes-Papier  

Papiere, die durch Pigmentauftrag in der Papiermaschine (Leimpresse) eine gleichmäßige Oberfläche erhalten haben.  

 

 

 

Plakat-Papier  

Möglichst lichtechte, nass- und wetterfeste Papiere zum Anschlag an Plakatsäulen/-wänden. Teilweise mit eingefärbter oder bedruckter Rückseite gegen das Durchscheinen der darunterklebenden Plakate.  

 

 

 

Planobogen  

Ungefalzter, flachliegender Papierbogen.  

 

 

 

Planschneider  

Schneidemaschine für große Papierformate.  

 

 

 

Postkarten-Karton  

Satinierter Karton mit einem von der Bundespost vorgeschriebenen Mindestgewicht von 150 g/qm (selbstklebende Postkarten mit Anschriftenklappe 140 g/qm). Ausnahmen bei höherem Volumen möglich.  

 

 

 

Pressenpartie  

Papiermaschinenaggregat, das sich an die Siebpartie anschließt. Durch Press- und Saugwalzen sowie endlose Filze entwässert und verdichtet es die Papierbahn.  

 

 

 

Press-Span  

Besonders zäher und Dichtgearbeiteter, scharf satinierter Karton/Pappe mit geringsten Dickentoleranzen. Einsatzbereiche: Isolation in Elektromotoren; Unterlagen für Prägungen; Leitkarten in Karteien.  

 

 

 

Primärfaser  

Frischfasern aus pflanzlichen Rohstoffen zur Herstellung von Neupapier. Sie werden mechanisch (Holzschliff) oder durch chemische Aufbereitung (Zellstoff) gewonnen.  

 

 

 

Programmpapier  

Eine kleine Spezialität unter den Dickdruckpapieren. Besonders weich gearbeitet und als geräuschloses Programmpapier für Konzertprogramme gedacht.  

 

 

 

Pulp  

Mischung aus Zellulosefaser und Wasser. Auch als Papierbrei bezeichnet.

 

 

Q

 

 

Querformat  

Form eines Blattes mit langer Breite (zuerst genannt) und kurzer Höhe (zuletzt genannt). Z.B. 42 x 29,7 cm = DIN A3 Querformat.  

 

 

 

Querschneiden  

Papier wird in der Regel "endlos" produziert und auf einen "Tambour" aufgerollt. Rotierende Messer schneiden diese Rolle in mehreren (je nach Quadratmetergewicht und Papier-Qualitäten) Bahnen gleichzeitig auf die gewünschte Bogenbreite "quer".  

 

 

 

Quetschfalten  

Können bereits beim Aufrollen oder Kalandrieren des Papieres entstehen, aber auch in der Druck- oder Falzmaschine. Sie führen in der Regel zu einer Qualitätsbeeinträchtigung, wenn Papier mit Quetschfalten nicht rechtzeitig aussortiert wird. 

 

 

 

R

 

Radierfestigkeit  

Vorwiegend bei Schreib- und Zeichenpapieren erforderliche Papiereigenschaft. Sie wird durch Zusatz von Harzen und Leimen in die Papier-Stoffmasse erzielt.  

 

 

 

Rakelstrich  

Veredelung der Papieroberfläche durch Streichmasse, wobei ein Rakelmesser die Strichmenge dosiert und egalisiert.

 

   1: Papierbahn ungestrichen

2: Gummiummantelter Zylinder

3: Streichstrumpf

4: Auftragswalze für Streichfarbe

5: Rakelmesser

6: Papierbahn, einseitig gestrichen

 

 

 

 

Randwelligkeit  

Entsteht bei Papier und Karton, wenn im Raum eine höhere Feuchte ist als im Papier-/Kartonstapel. Die Außenseiten des Stapels nehmen aus der Raumluft Feuchtigkeit auf, das Papier wird an den Kanten länger, in der Mitte bleibt es jedoch unverändert.  

 

 

 

Raster  

Um bei Druck von Abbildungen auch Halbtöne wiedergeben zu können, muss die Vorlage in regelmäßig geordnete Punkte, Linien oder Flächen umgesetzt werden. Dies geschieht mit Hilfe einer Repro-Kamera oder elektronisch im Scanner. Die Anzahl der Rasterlinien auf einen cm wird Rasterweite genannt. Die unterschiedlich großen Bildpunkte lassen nach dem Druck durch das Zusammenwirken mit dem Papier-Weiß dem Betrachter das Bild mit den Tonwerten der Vorlage erscheinen. Neue Rastertechniken (Crystal Raster/Diamond Screening/Mezzodot) ermöglichen bei wesentlich mehr und teilweise gleichgroßen Bildpunkten fotografische Kornstrukturen.  

 

 

 

Raumklima  

Physikalischer Zustand der Luft in Lager- und Verarbeitungsräumen. Die Wasserdampfmenge hängt von der Lufttemperatur ab. Zur optimalen Verarbeitung von Papier ist ein ausgewogenes Klima (20°-22°C und 50-55% rel. Luftfeuchtigkeit) wünschenswert.  

 

 

 

Rautiertes-Papier  

Schreibpapier, auf dem Längs- und Querlinien so aufgedruckt sind, dass sich hoch stehende Rechtecke (Rauten) ergeben.  

 

 

 

Reagenz-Papier  

Gruppe saugfähiger Papiere, die mit bestimmten Chemikalien imprägniert sind. In Kontakt mit den zu prüfenden Flüssigkeiten, Gasen oder Dämpfen werden durch Farbreaktion Rückschlüsse auf chemisch/physikalische Zustände ermöglicht.  

 

 

 

Reaktions-Papier  

Oberflächig oder im Stoff präpariertes Papier für das Durchschreiben ohne Kohlepapier.  

 

 

 

Recycling-Karton  

Ein ungestrichener, Oberflächengeleimter Karton mit bis zu 100% Altpapieranteil. Mittlerweile mit relativ hoher Weiße zu produzieren. Eingesetzt für Werbung und Umschlagkartons für Recyclingpapier-Broschüren. In geleimter Version weiß und farbig als Kartei- und Bürokarton.  

 

 

 

Recycling-Papier  

Papiere, die aus bedruckten Altpapieren und/oder unbedruckten Papierresten hergestellt werden. Diese Wiederaufbereitung ist ca. 5-mal möglich. Um sie als Druckpapiere nutzen zu können, wird mit Hilfe von Laugen und Druckluft (Floatation) die Druckfarbe des Altpapiers entfernt (De-Inking). Wichtigster ökologischer Aspekt des Recycling ist, Papier im Kreislauf zu halten und damit ein Anwachsen der Altpapiermengen auf Mülldeponien zu verhindern. Recycling-Papiere sind weicher, dunkler und weniger alterungsbeständig. Ihre Dimensionsstabilität für Mehrfarbendruck, Falzeigenschaften und Reißfestigkeit wurde in den letzten Jahren deutlich verbessert. Sie werden auch als Kopierpapier eingesetzt. Beim Druck und der Verarbeitung von Recycling-Papieren können Anpassungen an die Produktionseigenschaften notwendig sein.  

 

 

 

Refiner  

Kegelförmige Mahlmaschine, in der die Rohstofffasern mit hoher Geschwindigkeit "aufgeschlagen" (gequetscht, fibrilliert) werden. Dies geschieht durch Reiben der Fasern untereinander und durch Einwirken von Zentrifugalkräften zwischen freistehenden Messern/Scheiben und einem konischen Metallgehäuse.  

 

 

 

Registerkartei-Karten  

Anderer Name für Karteikarten.  

 

 

 

Registrier-Papiere  

Technische Spezialpapiere, z.B. mit Gitterlinien bedruckt, thermo- oder elektrosensitiv beschichtet. Zum Registrieren von physikalischen Vorgängen/Messwerten (z.B. Barometerwerte oder EKG).  

 

 

 

Reißfestigkeit  

Qualitätskriterium für Papier. Man unterscheidet zwischen Einreiß- und Weiterreißfestigkeit in Längs- und Querrichtung sowie Berstwiderstand (Berstdruck).  

 

 

 

Reißlänge  

Je größer diese in Messgeräten prüfbare Reißlänge ist, desto größer ist die Papierfestigkeit. Die theoretische Länge eines gleich bleibend breiten Papierstreifens, der durch sein Eigengewicht am Aufhänge-Endpunkt reißen würde. Z.B. ein 5 cm breiter Streifen mit 2,25 kg Gewicht reißt bei 4.500 m Länge.  

 

 

 

Relative-Feuchte  

Die Verhältniszahl (in %) zwischen der Wasserdampfmenge, die momentan in der Luft vorhanden ist, und der Wasserdampfmenge, die bei der momentanen Temperatur von der Luft maximal (Sättigung) aufgenommen werden kann (z.B. 45% rel. Feuchte).  

 

 

 

Remaliner-Lochung  

Randlochung an Endlosformularen. Sie garantiert die exakte Führung der Papierbahn durch den Drucker.  

 

 

 

Reproduktions-Papier  

Einseitig matt gestrichenes Papier. Für die Druckvorlagenherstellung.  

 

 

 

Ries  

Aus dem arabischen Wort "rizma" abgeleitete Mengeneinheit für Formatpapiere, die früher 20 x 24 = 480 Bogen betrug. Heute macht sie, je nach Papierstärke, 500 - 250 - 125 - 100 - 50 Bogen aus.  

 

 

 

Rippung  

Die einfachste Art von Wasserzeichen im Papier. sie entsteht durch Metalldrähte auf der Egoutteurwalze.  

 

 

 

Rohformat  

Die meisten handelsüblichen Papiere sind im erforderlichen Maße größer als das Nettoformat, damit sie auf das Endformat beschnitten werden können.  

 

 

 

Roh-Papier  

Papier, das vom Papierhersteller weiterbehandelt/veredelt wird (z.B. durch Streichen oder Beschichten).  

 

 

 

Rollendruck-Papier  

Druckpapier in unterschiedlichen Rollenbreiten, zu den Druckmaschinen passend. Mit genormten Hülsendurchmessern.

 

 

 

 

S

 

 

Samt-Papier   

Einseitig mit Woll- oder synthetischen Fasern beflocktes Ausstattungspapier. Z.B. für Geschenkkartonagen.  

 

 

 

Sand-Papier  

Mit Glas- oder Sandkörnchen beschichtetes, zähes Papier. Zum Abschleifen von Holzteilen.  

 

 

 

Satinage  

Aus dem französischen Wortschatz stammende Fachbezeichnung für glatte/glänzende Oberfläche.  

 

 

 

Satinierte-Papiere  

Das maschinenglatte (=raue) Papier kann in besonderen Glättwerken (Kalandern) nachträglich unterschiedlich stark geglättet (satiniert) werden. Je nach Anforderung kann Papier einseitig oder beidseitig satiniert oder scharf satiniert sein.  

 

 

 

Sauerstoffbleiche  

Als Ersatz für Chlor können Sauerstoff oder Sauerstoffverbindungen eingesetzt werden. Eine Bleichung mit Wasserstoffperoxyd ist der z.Zt. umweltschonendste Bleichprozess, denn es zerfällt in Wasser- und Sauerstoff.  

 

 

 

 

 

Saugfähigkeit  

Die messbare Fähigkeit bestimmter Papiersorten, Flüssigkeit in sich aufzunehmen (Saughöhe in 10 min.). Z.B. Lösch-, Reagenz-, Filtrierpapiere.  

 

 

 

Saugpost  

Voluminöses, saugfähiges Papier für das (früher verbreitete) Abzugsverfahren mit Schablonenvervielfältigern und Schablonendruckern neuerer Generation.  

 

 

 

Sc-Papier  

SC steht für supercalandered. Es handelt sich um ein satiniertes, mit Füllstoffen versehenes, holzhaltiges Naturpapier. Für Zeitschriften im Rotationsdruck.  

 

 

 

 

 

Schablonendruck  

Vervielfältigungsverfahren, bei dem die Druckfarbe an den zu druckenden Stellen durch eine (Wachs-) Schablone auf das saugfähige Papier übertragen wird (Abzug-Papier).  

 

 

 

Scheuerfestigkeit  

Messbare, aber nicht mit absoluter Sicherheit steuerbare Abriebfestigkeit (der Druckfarbe) beim gegeneinander "Scheuern" von nicht lackierten Drucksachen. Mattgestrichene Papier-Sorten sind nicht so scheuerfest wie glänzende.   

 

 

 

Schießscheiben-Karton  

Maschinenglatter Karton. Aus kurzfaserigem Rohstoff gefertigt, damit der Treffer keine ausgefransten Ränder (Schussloch) verursacht.  

 

 

 

Schmalbahn  

Der Begriff "Schmalbahn" sagt, dass ein Formatpapier "schmalseitig" aus der Rolle geschnitten wurde, z.B. das Format 61 x 86 cm aus einer 61 cm breiten Rolle (Bahnbreite und Laufrichtung).  

 

 

 

Schnellhefter-Karton  

Meist holzhaltiger, geklebter, möglichst widerstandsfähiger Aktendeckelkarton. Zur Fertigung von Schnellheftern, Jurismappen, Hängemappen u.a.  

 

 

 

Schnittmuster-Papier  

Dünnes Seidenpapier, das so reißfest ist, dass sich das aufgedruckte Schnittmuster mit einem gezahnten Rädchen auf den Stoff übertragen lässt.  

 

 

 

 

Schönseite  

Aufgrund ständig verbesserter Fertigungsmethoden haben die meisten Papiere eine kaum noch feststellbare Zweiseitigkeit. Die hellere, geschlossene Filzseite wird als Schönseite bezeichnet.  

 

 

 

Schöpfen-Von-Papier  

Die ursprünglichste Art der Papierherstellung. Dabei wird Bogen für Bogen von Hand mit einem Bronzedrahtbespannten Rahmen aus einem Bottich mit verdünntem "Faserbrei" geschöpft.  

 

 

 

Schreib-Leinen  

Nicht mehr sehr gebräuchlicher Bedruckstoff. Z.B. für Ausweise aus beschichtetem und stark satiniertem Gewebe.  

 

 

 

 

Schreibmaschinen-Papier  

Eine Gruppe vornehmlich holzfreier, weißer und Zartgetönter, radierfester, matter Papiere (60 - 90 g/qm). Für die Beschriftung mit der Schreibmaschine. Die besseren Qualitäten werden gern mit dem Wortteil "-post" (wie z.B. Hartpost oder Bankpost) versehen.  

 

 

 

Schreib-Papier  

In der Regel satiniertes, tintenfestes Papier in unterschiedlichen Qualitäten. Vom einfachen, mittelfeinen Schreib (für Formulare) bis zum hochwertigen Bücherschreib. Für Journale und Dokumente.  

 

 

 

Schrenz-Papier  

Aus unsortiertem Altpapier hergestelltes, einfachstes Packpapier. Für Herstellung billiger Verpackungs-Tüten (Obst) und als Ausgangsstoff für Wellpappe.  

 

 

 

Schuhpappe  

Feste und biegsame Hartpappen aus holz- und füllstofffreien Altpapierstoffen. Für Brandsohlen, Kappen und Gelenke in billigem Schuhwerk.  

 

 

 

Schulbuch-Papier  

Leicht holzhaltiges bis holzfreies, Mattgestrichenes Papier in lesefreundlicher Färbung. Zur Herstellung von Schulbüchern mit farbigen Bildteilen.  

 

 

 

Schulschreib  

Holzfreies, scharf maschinenglattes Schreibpapier. Für die Herstellung von "tintenfesten" Schulheften.  

 

 

 

Schuppentauen  

Früher häufig zum Einbinden von Schulbüchern und -heften verwendetes zähes, farbiges Packpapier mit charakteristischer Schuppenmarkierung.  

 

 

 

Schwerentflammbares-Papier  

Wird unter Zugabe von anorganischen Stoffen hergestellt. In der Regel auch mit chemischen Mitteln imprägniert, die bei Hitze unbrennbarer Gase abspalten. So wird dem zur Verbrennung des Papieres notwendigen Sauerstoff kein "Zutritt" gelassen.  

 

 

 

Sd-Papier  

Gruppe der Selbstdurchschreibenden Papiere, die Anfang der 50er Jahre in Amerika entwickelt wurden. Sie ermöglichen die Durchschrift ohne Kohlepapier. Von den unterschiedlichen Technologien hat das chemische Reaktionspapier die größte Verbreitung. In Mikrokapseln eingebettete Farbstoffe werden durch Druck zerstört und bewirken auf einer chemisch behandelten "Nehmerschicht" eine farbige Reaktion. Dabei heißt:

CB = coated backside (Oberblatt)

CF = coated frontside (Unterblatt)

CFB = coated front- and backside (Mittelblatt).

 

 

 

Secare-Rollen  

Verpackungspapiere in Rollenform, die von ihrer Breite und dem Rollendurchmesser auf Abroll-/Abreißapparate zugeschnitten sind.  

 

 

 

Seiden-Papier  

Dünnes, weiches Packpapier (8 - 25 g/qm) in mehreren Spezialqualitäten (z.B. Flaschen-, Blumen-, Dekorationsseiden). Auch chlor- und säurefrei zum Einwickeln von Gegenständen aus Edelmetall.  

 

 

 

Seitenleser-Papier  

Genormtes Belegleserpapier. Zur Verarbeitung in elektronischen Seitenlesegeräten.  

 

 

 

Selbstklebe-Papier/-Folien  

Mehrschichtig sind diese meist wie folgt aufgebaut: Eine obere Schicht aus dem bedruck- bzw. beschreibbaren Papier, eine mittlere aus Klebstoff und eine untere (Abdeckpapier). Diese schützt den Klebstoff vor Austrocknung und Schmutz (Haftklebe-Papier).  

 

 

 

Siebseite  

Die bei der Blattbildung dem Sieb zugewandte Seite (Gegensatz: Filzseite/Schönseite).  

 

 

 

Silicon-Papier  

Durch Beschichten mit Silicon werden Papieroberflächen "abweisend" gegen viele Stoffe gemacht. Ankleben von Leim, Kleister oder anderen klebrigen Stoffen wird verhindert. Für Abdeckpapiere von selbstklebenden Papieren, Folien, Etiketten.  

 

 

 

Spielkarten-Karton  

Hochwertiger, mit dunklem Klebstoff unbedingt spaltfest geklebter, undurchsichtiger, zäher, klangharter, lackierfähig gestrichener Karton. Teilweise auch mit dunkler Einlage.  

 

 

 

Steindruck-Papier  

Heute nur noch selten verlangtes Offsetpapier. Für die Verwendung beim Steindruck von z.B. Landkarten.  

 

 

 

Sterilisations-Papier  

Chemisch neutrales Zellstoffpapier. Zum Verpacken von sterilen Artikeln im Gesundheitswesen (z.B. Verbandspäckchen).  

 

 

 

Stetigschleifer  

Schleifmaschine, die mit einem schweren, walzenförmigen Schleifstein etwa 1 m lange Holzstämme mechanisch zerfasert. Sie wird durch ein Kettengetriebe stetig mit geschälten Rundhölzern beschickt.  

 

 

 

Stoff  

Allgemein üblicher Fachausdruck für Faser(-roh)-stoff, der zur Papierherstellung eingesetzt wird.  

 

 

 

Stoffauflauf  

Ein wichtiger Teil der Papiermaschine. Er führt die jeweils richtige Faserstoffmenge für die definierte Papierstärke dem Endlossieb in ganzer Maschinenbreite gleichmäßig zu.  

 

 

 

Stoffklassen  

Stoffklassen sind nach verschiedenen Kriterien (z.B. Faserstoffzusammensetzung, Verwendungszweck und Eigenschaften) geschaffen und in einer Reihe von Normen festgelegt. So kann eine qualitative Zuordnung der unterschiedlichen Papiere vorgenommen werden.  

 

 

 

Stoffleimung  

Zusatz von verseiften Harzen (z.B. Kolophonium) schon in der Vorratsbütte der Papiermaschine. So erfolgt eine Leimung im Papier.  

 

 

 

Straffentauen  

Auch Aufzugtauen genannt. Holzfreies, knotenfreies, scharf satiniertes Papier, meist gelblich eingefärbt. Für das niveaugerechte Unterlegen der Druckformen im Buchdruckverfahren.  

 

 

 

Streich-Rohpapier  

Holzhaltiges, häufiger holzfreies Papier. Als Träger der pigmentierten Streichfarbe (des Striches) bei Bilderdruck-/Kunstdruckpapier weist es hohe Qualität hinsichtlich Festigkeit, Gleichmäßigkeit, Reinheit, Maßhaltigkeit, Opazität und Weiße auf.  

 

 

 

Streichverfahren  

Das Auftragen des Striches auf das Streich-Rohpapier erfolgt auf verschiedene Weisen. Die gebräuchlichsten: Rakelstrich, Walzenstrich, Bürstenstrich, Luftbürsten-/Luftdüsenstrich, Gussstrich.  

 

 

 

Streifenleser-Papier  

Zur Gruppe der Belegleserpapiere gehöriges Papier. Zum elektronischen Lesen der Daten auf Endlosstreifen muss es von festgelegter Qualität (z.B. Reißlänge, Luftdurchlässigkeit, Abriebfestigkeit) sein.  

 

 

 

Stroh-Pappe  

Aus Strohstoff-Fasern hergestellte, billige und wenig widerstandsfähige Pappe. Für Rückwände, Unterlagen, Kartonagen.  

 

 

 

Stülpdeckel-Kartons  

Meist als Faltschachtel lieferbare, zweiteilige Verpackungskartons. In ihr Bodenteil kann das Füllgut (z.B. 1.000 Blatt Papier DIN A4) lose aber dennoch passgenau eingelegt werden.  

 

 

 

Sulfat-Karton  

Hochwertiger, aus Sulfatzellstoff gefertigter, gut zu verarbeitender Karton (Druck, Rillen, Falzen). Auch mit Strich und Prägung lieferbar. Z.B. Für Glückwunsch-/Bildpostkarten, Buchumschläge und Prospektmappen.  

 

 

 

Sulfat-Papier  

Aus mindestens 90% Sulfatzellstoff hergestelltes Papier mit hohen Festigkeitswerten, oft auch als Kraftpapier bezeichnet.  

 

 

 

Sulfat-Zellstoff  

Zellstoff, der durch Kochen von Holzschnitzeln in einer alkalischen Schwefelsalzlösung entsteht; dieses Verfahren ist in der Bundesrepublik nicht erlaubt.  

 

 

 

Sulfit-Zellstoff  

Entsteht durch verschiedene saure Verfahren (z.B. mit Schwefelsäure). In der Bundesrepublik angewendete Technik. Bislang (1993) werden weltweit nur ca. 12 - 15% des Zellstoffes nach einem Sulfit-Verfahren hergestellt. Sulfit-Zellstoff hat weichere, kürzere Fasern als Sulfat-Zellstoff. Er wird überwiegend aus Nadelhölzern (Fichte, Tanne) und einigen Laubhölzern (Buche) gewonnen.  

 

 

 

Synthetisches-Papier  

Wird entweder aus Kunststoff-Fasern (z.B. Polyamid, Polyester) auf konventionellen Papiermaschinen gefertigt oder auf der Basis von Kunststoff-Folien extrudiert (Schmelzverfahren). Ein "künstliches" Papier mit hervorragenden physikalischen Eigenschaften (Zähigkeit, Widerstandsfähigkeit gegen Wasser und Gase, Faltbarkeit, Langlebigkeit). Durch beigemischte natürliche Fasern und Oberflächenveredelung (z.B. Strich) kann es auch für alle Druckverfahren geeignet produziert werden. 

 

 

 

T

 

Tabellen-Papier  

Unbedrucktes oder mit Leselinien bedrucktes Endlospapier mit Führungslochrand. Zum Einsatz in Datendruckern ("output").  

 

 

 

Tages-Leuchtfarben-Papier  

Mit reflektierender/fluoreszierender Farbe beschichtetes Plakatpapier, das bei Bestrahlung mit UV-Licht aufleuchtet.  

 

 

 

 

Tapeten-Papier   

Zum Tapezieren geeignetes, meist holzhaltiges Rohpapier in Rollen. Es kann auf vielfältige Weise bedruckt, beflockt, geprägt oder mit dekorativem Material belegt werden.  

 

 

 

Taschenbuch-Papier  

Meist maschinenglattes, leicht holzhaltiges Rollen-Druckpapier (50 - 70 g/qm). Für preisgünstige Taschenbuchausgaben.  

 

 

 

Tauen-Papier  

Scharf satiniertes Packpapier. Teilweise gemustert (z.B. Schulhefttauen). Sein Name stammt von dem früher eingesetzten Rohstoff (Seil-/Schiffstau-Abfälle) ab.  

 

 

 

 

Technische-Papiere  

Große Gruppen von Spezialpapieren für technische und industrielle Zwecke, z.B. Filtrierpapiere, Fotorohpapiere, Dekor-Papiere für Möbel, Kabel-Kondensator-Papiere und viele andere.  

 

 

 

Teer-Papier  

Mit Steinkohlenteer getränktes Isolier- und Packpapier.  

 

 

 

Tektur-Papier  

Selbstklebepapier mit dunkel eingefärbtem Kleber. Zum Abdecken von Korrekturstellen auf Drucksachen.  

 

 

 

Telefax-Papier  

Dieses Papier dient der modernen fernschriftlichen Kommunikation. Die Oberfläche reagiert durch Verschwärzung schon auf kürzesten punktuellen Wärmekontakt mit dem Schreibkopf im Empfangsgerät. Im Sendegerät wird die Vorlage Punkt für Punkt abgetastet und als elektronischer Impuls per Telefon übermittelt. Dadurch wird die Vorlage originalgetreu - schwarz auf weißem Papier - als Faksimile beim Empfänger ausgedruckt. Lieferbar in unterschiedlichen Kleinrollenabmessungen. Telefax-Geräte arbeiten auch mit nicht beschichteten Büropapieren (Kopierpapier) im Laser- oder Ink-Jet-Verfahren.  

 

 

 

Telefonbuch-Papier  

Gelblichweißes, leicht holzhaltiges Dünndruckpapier (34 - 45 g/qm). Mit vorgeschriebenen Festigkeitswerten und guter Deckfähigkeit zum Druck der seitenstarken Telefonbücher.  

 

 

  

 

Tellern  

Wenn Papierstapel in zu trockenen Räumen gelagert werden, entstehen Verkürzungen der Papieraußenkanten. Damit verbunden eine tellerförmige Wölbung der Papierbogen.  

 

 

 

Testliner  

Überwiegend aus Altpapier gefertigter Deckenstoff zur Herstellung von Wellpappe. Mit vorgegebenen Festigkeitswerten.  

 

 

 

Thermo-Kopierpapier  

Ablichtungspapier mit wärmeempfindlicher Beschichtung, die sich beim Kontakt mit der Vorlage unter Hitzeeinwirkung verfärbt.  

 

 

 

Thermosensitives-Papier  

Papier mit wärmeempfindlicher Schicht. Diese verfärbt sich beim sehr kurzen Kontakt mit dem beheizten Schreibkopf punktgenau. Es wird vorzugsweise in Telefax-Geräten und EDV-Druckern eingesetzt (Telefax-Papier).  

 

 

 

Thermotransfer-Papier  

Spezialpapier, das mit Heiß-Transferfarben bedruckt ist. Es überträgt bei Temperaturen von ca. 200°C im Kontaktschmelzverfahren das seitenverkehrte Dekor-Farb-Bild auf Textilien. Diese sollten mindestens einen 65% Synthetik-Anteil aufweisen.  

 

 

 

Tiefdruck-Papier  

Geeignet für den besonders farbintensiven Tiefdruck. Gestrichen oder ungestrichen. Bei hoher Druckgeschwindigkeit kann es die Farbe aus den Rasternäpfchen aufnehmen. Es muss deshalb sehr gleichmäßig gearbeitet, hochsatiniert, geschmeidig aber zugfest, saugfähig aber nicht staubend sein und auch bei 60 g/qm gut decken.  

 

 

 

Tintenstrichprobe  

Ein Test zur Feststellung des Leimungsgrades. In engem Abstand werden auf das Prüfpapier mit einer Tintenfeder kreuz und quer Linien gezogen. Auf gut geleimtem Papier verlaufen diese auch an den Kreuzungspunkten nicht und schlagen nicht auf die Rückseite durch.  

 

 

 

Tischtuch-Krepp  

Aus gebleichtem Zellstoff hergestelltes, gekrepptes oder geprägtes Papier. Als Ersatz für Stofftischtücher.  

 

 

 

Tissue-Papier  

Fachbegriff für schmiegsames, hochsaugfähiges, feingekrepptes Hygienepapier (mehrlagig für Servietten, Taschentücher u.ä.), dessen Name aus dem englischen (tissue = Seidenpapier) stammt. Aus Zellstoff gefertigt, vermehrt auch aus Recycling.  

 

 

 

Tmp-Verfahren   

Thermo-mechanisches Holzstoff-Verfahren (CTMP), allerdings ohne vorherige chemische Behandlung. Das Holz wird mit Wasserdampf vorbehandelt, um eine schonende Zerfaserung zu ermöglichen. Der so gewonnene Faserstoff ist fester als herkömmlicher Holzschliff.  

 

 

 

Tonzeichen-Papier  

Voluminöses, gut geleimtes, mattes Papier (ca. 130 g/qm) in vielen Farbtönungen. Zum Basteln und Bemalen mit Tempera- und Wasserfarben.  

 

 

 

Träger-Papier  

Gleichmäßig gearbeitetes Rohpapier. Für imprägnierte, gestrichene, beschichtete Papiere.  

 

 

 

Transparent-Papier  

Sammelbegriff für lichtdurchlässige/durchscheinende Zeichen-Buchungs-Pergamin-Papiere. Aus hochausgemahlenen Fasern (sog. schmierige Mahlung). Eine zusätzliche Oberflächenleimung macht es besser beschreibbar, radierfest und dimensionsstabil.  

 

 

 

Trenn-Papier  

Ein- oder beidseitig mit abweisenden Stoffen (z.B. Silicon) beschichtetes Papier. Es lässt sich nach erfüllter Funktion wieder rückstandsfrei abziehen.  

 

 

 

Trennsätze  

Randverklebte Mehrfach-Schriftstücke (selbstdurchschreibend oder mit eingelegtem Einmalkohlepapier). Durch Abreißen einer perforierten Leiste können die Schriftstücke getrennt werden.  

 

 

 

Trinkbecher-Karton  

Karton aus gebleichtem Zellstoff. Mit guter Ziehfähigkeit und Falzfestigkeit. Wird durch Paraffinieren oder Kunststoffbeschichtung wasserundurchlässig gemacht.  

 

 

 

Triplex-Karton  

Aus drei unterschiedlichen Lagen zusammengepresster (gegautschter) Karton. Meist einseitig glatt. Er wird z.B. bei der Kartonagenherstellung verwendet.  

 

 

 

Trockengummiertes-Papier  

Etikettenpapier, das vollflächig oder partiell mit einem trockenen Kleber (z.B. auf Dextrinbasis) einseitig bestrichen ist, aber gut plan liegt. Die Klebekraft wird durch Anfeuchten nach kurzer Reaktionszeit aktiv.  

 

 

 

Trockenoffset  

Indirektes Druckverfahren, bei dem das Druckbild (wie beim Offsetdruck) über ein Gummituch auf das Papier übertragen wird.  

 

 

 

Trockenpartie  

Dieser Teil der Papiermaschine schließt sich an die Nass(pressen)Partie an. Die endlose Papierbahn wird mit Hilfe von Filzen um mehrere erhitzte Walzen geführt. So wird der Bahn Wasser entzogen und sie verfestigt sich.  

 

 

 

Tropenfeste-Papiere  

Gegen Feuchtigkeit, Bakterien, Pilze und Insektenbefall widerstandsfähig gemachte Papiere. Verwendung in extremen Klimazonen.  

 

 

 

Tsai-Lun  

Name des chinesischen Ministers, der laut Überlieferung im Jahr 105 n. Chr. erstmals über die Papiermacherkunst berichtete.  

 

 

 

Tüten-Papier  

Qualitativ unterschiedliche Papiere. Z.B. zur Herstellung von einfachsten Obst-Spitztüten, weißen Bäcker- und Apotheker-Flachbeuteln.  

 

 

 

 

U

 

 

 

ULWC  

Ultra Light Weight Coated Papier ist das extrem leichte, beidseitig gestrichene Rollenpapier (unter 51 g/qm). Z.B. für umfangreiche Versandhauskataloge.  

 

 

 

Umdruck-Papier  

Gut satiniertes, Vollgeleimtes Vervielfältigungspapier für das heute nicht mehr häufig eingesetzte "Spirit-Carbon"-Umdruckverfahren.  

 

 

 

Umschlag-Karton  

Karton in vielen, meist kräftigen Farben und mit einer Vielzahl von Prägungen. Nicht nur für Buchumschläge, sondern auch für Präsentationsmappen, Speisekarten, Grußkarten u.a. eingesetzt.  

 

 

 

Umweltfreundliches-Papier  

Begriff, der ursprünglich für Druckpapiere aus 100% Altpapier angewendet wurde. Heute stehen "Recycling- und Papiere aus chlorfrei gebleichten Faserstoffen im Vordergrund.  

 

 

 

Unbeschwertes-Papier  

Ohne Füllstoffe gearbeitete Papiere. Z.B. Transparentpapiere, Verpackungspapiere.  

 

 

 

Ungebleichtes-Papier  

Papiere/Kartons aus ungebleicht natürlich-bräunlich belassenem Faserstoff (Holzschliff oder Zellulose). Im graphischen Bereich nicht eingesetzt, aber häufig auf dem Verpackungssektor verwendet.  

 

 

 

Ungeleimtes-Papier  

Mehr oder weniger saugfähiges Papier, bei dem die natürliche Bereitschaft der Papierfaser zur Feuchtigkeitsaufnahme nicht durch Leimung (im Faserstoff oder auf der Papieroberfläche) verringert ist.  

 

 

 

Urkunden-Papier  

Wird vorwiegend im notariellen und privaten Bereich verwendet. Hochwertiges, licht- und alterungsbeständiges, fälschungssicheres Papier. Oft mit Wasserzeichen versehen und mit Hadernzusatz hergestellt. 

 

 

 

V

 

 

Vakuumbedampftes-Papier  

Papier, auf das feinste Metallteilchen (in gasförmigem Zustand) in luftleeren Druckkammern aufgedampft wurden. So wird ein metallischer Effekt erzielt.  

 

 

 

Velin  

Qualitätsbegriff, der vom tierischen Pergament ("Vellum") abgeleitet wird. Er bezeichnet die völlig strukturlose, edle Oberfläche und die gleichmäßige Durchsicht von feinen Briefpapieren.  

 

 

 

Velin-Papier  

Mattes Papier ohne Rippung, Prägung oder sonstige strukturierte Oberfläche.  

 

 

 

Velour-Papier  

Nachträglich mit Woll- oder Kunststofffasern beflocktes Papier. Mit plüschartiger Oberfläche als Bezugspapier für Feinkartonagen und z.B. Besteckkästen.  

 

 

 

Verbundpackstoff  

Packmaterial, das zur Addition mehrerer erwünschter technischer Eigenschaften aus verschiedenen Verbundmaterialien kaschiert, verschmolzen oder verklebt wird.   

 

 

 

Veredeltes-Papier  

Durch Zusatzstoffe in der Papiermasse oder durch Oberflächenbehandlung werden diese Papiere an spezielle Einsatzzwecke angepasst (z.B. nassfeste Papiere, siliconisiertem Papiere, beschichtete Papiere, gestrichene Papiere).  

 

 

 

Vergé-Papier  

Französische Bezeichnung für geripptes Papier.  

 

 

 

Vergilben  

Durch Licht- und Sauerstoffeinwirkung verfärben sich insbesondere bei holzhaltigen Papieren die im Papier enthaltenen Lignine und andere verholzte Fasern.  

 

 

 

Versandtaschen-Papier  

Kräftiges, meist einseitig glattes, aber auch 2-lagiges (weiß/naturfarben) Zellulosepapier. Zur Fertigung von Versandtaschen ab der Größe DIN C 5.  

 

 

 

 

 

Vervielfältigungs-Papier  

Gruppe der Büropapiere, die im Wachsmatrizenverfahren (Saugpostpapier) oder Spirit-Carbon-verfahren (Umdruckpapier) verwendet werden, um einfarbige Schriftstücke zu vervielfältigen.  

 

 

 

Visitenkarten-Karton  

Matter, glatter oder geprägter Feinkarton. Zur Herstellung von Besuchskarten.  

 

 

 

Vliesstoffe  

Blattförmige Gebilde aus halb- oder vollsynthetischen Faserstoffen. Sie werden auf unterschiedliche Weise (mechanisch, durch Schrumpfen, durch Verschweißen oder durch Quellen) miteinander verfestigt. Dabei ergibt sich ein papierähnliches Produkt mit ausgeprägten technischen Eigenschaften. Verwendungsgebiet: Filter, Einwegtextilien, Isolierstoffe, Trockentücher.  

 

 

 

Vollgeleimtes-Papier  

Durch Zusatz von Harzleim oder anderen Chemikalien in der Fasermasse (1/1) läuft auf diesen Papieren Tintenschrift nicht aus.  

 

 

 

Vollpappe  

Oberbegriff für alle massiven (einlagigen, gegautschtem, geklebten, beschichteten) Pappen. In vielen verschiedenen Qualitätsstufen. Gegensatz hierzu Wellpappe.  

 

 

 

Volumen  

Wesentliches Unterscheidungsmerkmal von Papier (z.B. Werkdruckpapier), bei dem das Papiergewicht im Verhältnis zu seiner Bogenhöhe bewertet wird. Beispiele:Papiergewicht 1000 Bogen-Höhe Volumen

80 g/qm 8 cm 1-fach

80 g/qm 12 cm 1,5-fach

80 g/qm 16 cm 2-fach

Das Volumen wird durch besondere (rösche) Mahltechnik des Papierrohstoffes und auftragende Entwässerung in der Papiermaschine erreicht.  

 

 

 

Vordruck-Papier  

Gelegentlich benutzter Sammelbegriff für alle Papiere in Bogen oder Rollen, die zur Herstellung von Vordruckformularen (speziell bei Belegleserpapieren) hergestellt werden.  

 

 

 

Vorsatz-Papier  

Mattes, weißes oder leicht getöntes, kräftiges, meist holzfreies, geripptes Papier. Als sog. "Spiegel" wird es auf die vorderen und hinteren Innenseiten der Buchdeckel als Abdeckung geklebt. Als "fliegendes Blatt" stellt es auch den Übergang zum Buchblock dar. 

 

 

 

 

 

W

 

 

 

Wachs-Papier  

Überwiegend holzfreies Papier, das mit Paraffin, Wachs oder Zusätzen auf der Oberfläche beschichtet oder imprägniert wird. Dadurch ist es wasserabweisend z.B. für Verpackungszwecke (Süßigkeiten, Brot, Metallwaren).  

 

 

 

Wäscheauszeichnungs-Karton  

Farbechter, laugen- und säurefester Karton. Zum Kennzeichnen von Wäschestücken für die chemische Reinigung.  

 

 

 

Waldschaden  

Seit 1984 werden in Deutschland Schäden an Bäumen nach einheitlichen Methoden klassifiziert und erfasst. So bekommt man einen Überblick über den Gesundheitszustand des Waldes. Die Papierindustrie leistet einen wichtigen Beitrag zur Regeneration des Waldes durch Verwendung von geschädigten Bäumen und von Durchforstungsholz als Rohstoff für die Papierherstellung.  

 

 

 

Walzenstrichverfahren  

Eines der Verfahren zur Oberflächenveredelung von Papier. Dabei wird in der Papiermaschine mit Auftragswalzen auf beiden Seiten gleichzeitig Streichfarbe (Pigment und/oder Kunststoffstrich) aufgetragen.  

 

 

 

Wasser  

Wichtiger "Hilfsstoff" auch für die Blattbildung bei der Papierproduktion. Dabei ist durch moderne Technik (geschlossener Wasserkreislauf) der Wasserverbrauch in den Papierfabriken stark reduziert. Das "Abwasser" wird durch biologische Reinigungsanlagen - strengen Vorschriften entsprechend - umweltschonend aufbereitet.  

 

 

 

Wasserdichtes-Papier  

Hauptsächlich für Packzwecke gefertigtes Papier. Es wird durch Imprägnieren oder Kaschieren undurchlässig für wässerige Flüssigkeiten gemacht.  

 

 

 

Wasserfestes-Papier  

Identische Bezeichnung für nassfestes Papier (Nassfestigkeit), das auch bei lang andauernder Wassereinwirkung seine Gefügefestigkeit weitestgehend behält. Dies wird durch eine Kunstharzzugabe in den Faserstoff erreicht.  

 

 

 

Wasser-Krepppapier  

Dekorations- und Gärtnerkrepp. In einem von der Papierherstellung getrennten Arbeitsgang (nach dem Durchlauf durch ein Leimbad) wird es in nassem Zustand auf einem Zylinder (durch angestellten Schaber) fein gekreppt.  

 

 

 

Wasserlinien  

Teilweise sogar durch Zollbestimmungen vorgeschriebene parallele Wasserzeichenlinie in einzelnen Papiersorten (Zeitungsdruckpapier)..  

 

 

 

Wasserzeichen  

In durchscheinendem Licht sichtbare Zeichnung/Muster im Papier. Damit wird auf gefällige Weise die Herkunft oder Güte dieses Papieres dokumentiert. Man unterscheidet zwischen echtem Wasserzeichen (durch Faserstoffverdrängung und/oder -anreicherung mit Egoutteur bei der Blattbildung), dem halbechten Wasserzeichen (durch Prägung der fertigen noch feuchten Papierbahn mit Molettewalze) und dem imitierten Wasserzeichen (durch nachträgliche Prägung oder farblosen Aufdruck).  

 

 

 

Wechselbahn  

Wenn zur Ausnutzung der Arbeitsbreite einer Papiermaschine aus den gefertigten Rollen sowohl in Schmal- wie Breitbahn Bogen geschnitten werden, spricht man von Wechselbahn.  

 

 

 

Weich-Pappe  

Ungeleimte, voluminöse Pappe. Für Wärme- und Schallisolierung sowie Unterlegzwecke.  

 

 

 

 

 

 

 

Weiß-Schliff  

Anders als beim Braunschliff wird das Holz nach dem Schälen der Rinde beim Weißschliff (hauptsächlich Fichte, Pappel) vor dem Schleifen nicht mehr besonders behandelt. So erhält sich die natürliche (helle) Färbung der Faser.  

 

 

 

Welligsein  

Mangelhafte Planlage von Bogenware. Verantwortlich sind am häufigsten Feuchtigkeitsschwankungen bei Produktion, Transport und Lagerung. (Randwelligkeit, Tellern).  

 

 

 

Well-Pappe  

Aus gewelltem Papier oder Karton zwei- und mehrlagig gefertigtes, Stoßdämpfendes Verpackungsmittel. In verschiedensten Güteklassen.  

 

 

 

Werkdruck-Papier  

Maschinenglattes Papier für die Herstellung von Büchern ("Druckwerken"). Dabei ist das Volumen (z.B. 1,5-fach, 1,75-fach, 2-fach) von besonderer Bedeutung (Dickdruck-Papier).  

 

 

 

Wertpapier/Wertzeichen-Papier  

Gruppe der holzfreien, aus zähen Rohstoffen gearbeiteten Papiere. Meist mit Sicherheitswasserzeichen für Dokumente, Banknoten, Wertmarken usw.  

 

 

 

Whatman-Papier  

Nach dem englischen Papiermacher James Whatman benanntes Büttenpapier. Es wird aus Hadern hergestellt, zur Verwendung als hochwertiges Aquarell-Zeichenpapier.  

 

 

 

 

Wickelfalz  

Falzart, bei der jeder Bruch parallel und in gleicher Richtung erfolgt, so dass je nach Anzahl der Brüche eine Wicklung entsteht.  

 

 

 

Wickel-Pappe  

Vollpappe, die durch Aufwickeln nasser Faserstofflagen auf eine Formatwalze hergestellt wird. Z.B. Handholzpappe, Handlederpappe, Buchbinderpappe.  

 

 

 

Widerdruck  

Der Rückseiten- (Gegen-)druck bei zweiseitigen Drucksagen, meist auf der Siebseite des Papieres. Der Vorderseitendruck wird dabei als "Schöndruck" bezeichnet.  

 

 

 

Wiegekarten-Karton  

Mittelfeiner, satinierter, naturfarbiger Karton. Für die Beschriftung in Wiegeautomaten.  

 

 

 

Wiegendrucke  

Sammelbezeichnung für alle bis zum Jahre 1500 hergestellten gedruckten Schriften und Bücher, weil sie aus der "Kinderzeit" des Druckens stammen (auch Inkunabeln genannt). Frühdrucke stammen aus der Zeit von 1500 - 1550.  

 

 

 

Wollfilz-Papier-(pappe)  

Mit Zusatz von Reißwolle gefertigtes, weiches Papier. Zum Ausfüttern von Handtaschen und weichen Bucheinbänden. 

 

 

 

X

 

 

Xerographie-Papier  

In der Regel mattes, ungestrichenes Papier (meist 80 g/qm), das z.B. hinsichtlich Faserstruktur, Feuchte und Dimensionsstabilität auf einwandfreien Durchlauf durch die elektrostatischen Kopiergeräte ausgelegt ist. Dabei wird das Papier kurzzeitig auch hohen Temperaturen (Tonerfixierung) ausgesetzt. Danach muss es noch plan liegen und gegebenenfalls auch im Sorter staufrei laufen. 

 

 

 

Y

 

 

 

 

Z

 

 

Zeichen-Papier/-Karton  

Gruppe von Spezialpapieren, die aus hochwertigen Rohstoffen gefertigt und oberflächenvergütet sind, um darauf z.B. mit Aquarellfarben malen und tusche- sowie radierfest zeichnen zu können. Auch transparente Zeichenpapiere gehören hierzu.  

 

 

 

Zeitschriften-Papier  

Früher stark satiniertes (Illustrationsdruck), schon seit längerem meist Maschinengestrichenes Druckpapier. Für den Rollendruck auch mit Fertiggewichten unter 60 g/qm als Lwc-Papier (light weight coated).  

 

 

 

Zeitungs-Papier  

Maschinenglattes Druckpapier (40 - 52 g/qm). Sein holzschliffhaltiger Rohstoff wird schon seit langem immer mehr durch Altpapieranteil ersetzt (ca. 75%). Trotzdem muss es die hohen Druckgeschwindigkeiten in den Rotationsmaschinen gut bestehen. Die Zeitungspapiermaschinen gehören mit Breiten von 10 m und mehr zu den größten in der Papierindustrie.  

 

 

 

Zellstoff  

Das auf chemischem Wege aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnene Fasermaterial. Dabei sind die nicht faserigen Bestandteile zum größten Teil herausgelaugt. Je nach der verwendeten chemischen Lösung erhält man ?Sulfit-Zellstoff oder ?Sulfat-Zellstoff, neben dem Altpapier die wichtigsten Ausgangsprodukte der Papierherstellung. Die chlorfreie Bleichung des Zellstoffes setzt sich seit Beginn der 90er Jahre verstärkt durch.  

 

 

 

Zellstoff-Karton  

Eine nicht ganz eindeutige Bezeichnung sowohl für holzhaltigen wie holzfreien geklebten Kartei-/Aktendeckelkarton. Aber auch für tiefziehfähigen (z.B. Trinkbecher-)Karton aus gebleichtem Zellstoff.  

 

 

 

Zieh-Karton  

Durch Weichmacherbehandlung oder Eintauchen in wässriger Lösung wird Pappe geschmeidig gemacht. Zur Herstellung von Karton-Dosen (Käseschachteln).  

 

 

 

Zigaretten-Papier  

Leichtes, ungeleimtes Papier (18 - 24 g/qm). Es besteht aus Leinen- und Hanffasern, die man heute in zunehmendem Maße durch besondere Zellstoffsorten ersetzt. Zur Steigerung der Glimmfähigkeit wird das Papier besonders ausgerüstet. Es besitzt überwiegend einen Füllstoffanteil von ca. 30%.  

 

 

 

Zinkoxyd-Papier  

Mit ZnO beschichtetes Kopierpapier für das sog. Elektrofax-Verfahren.  

 

 

 

ZP-Papiere  

Packpapiere, hergestellt aus Sulfitzellstoff (mind. 70% Anteil) und Altpapier (max. 30% Anteil).  

 

 

 

 

Zuricht-Seidenpapier  

Im Buchdruckverfahren gebräuchliches Unterlegpapier unter die Druckform. So wird das unterschiedliche Niveau des Druckstockes ausgeglichen und damit ein gleichmäßiges Druckbild über die ganze Druckfläche erreicht.  

 

 

 

Zweiseitigkeit  

In der Natur des Herstellungsprozesses liegende Tatsache, dass (mit Ausnahme bei modernen Duoformern) jedes Papier eine füllstoffreichere Unterseite und eine füllstoffärmere Oberseite hat.  

 

 

 

Zwiebelhaut-Papier  

Nach dem Aussehen einer eingetrockneten Zwiebel benanntes Luftpostpapier (Onionskin). Seine "schrumpelige" Oberfläche zur Steigerung von Opazität und Griff entsteht durch eine besondere Trockentechnik.  

Papierhandelsvertretung

LESTER BECK
Eugen-Kaiser-Str. 54
61130 Nidderau

Telefon:    06187 905920

Fax:          06187 9059229

e-Mail     info@papierhandelsvertretung.de

Internet  www.papierhandelsvertretung.de

Shop        www.papierhandelsvertretung-online.de

Unsere Öffnungszeiten

Montag - Freitag

von 8.30 - 16.30 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Papierhandelsvertretung LESTER BECK